15.07.2022

PM: Sächsischer Bauernverband fordert Freigabe von AUKM-Flächen zur Futternutzung

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz zur Ernteprognose 2022 fordert der Sächsische Landesbauernverband e. V. den sächsischen Landwirtschaftsminister Wolfram Günther zur Nutzungsfreigabe von AUKM-Flächen auf. Hintergrund ist die massive Trockenheit bis hin zur Dürre in weiten Teilen Sachsens und einer sich anbahnenden Futterknappheit in den tierhaltenden Betrieben.

„Wir brauchen sämtliche Flächen mit Nutzungsbeschränkungen zur Futterversorgung unserer Tiere,“ so Bauernpräsident Torsten Krawczyk zur aktuellen Lage der Futterversorgung.

Die Trockenheit wirkt sich nicht nur auf die Feldfrüchte, sondern auch auf das Grünland aus. Nach einem unterdurchschnittlichen 1. Schnitt ist in weiten Teilen Sachsens der 2. Schnitt noch geringer bzw. ganz ausgefallen. Die aktuellen Wetterprognosen für die kommende Woche prophezeien extrem warme bis heiße Temperaturen ohne Niederschlag. Damit ist die Ertragserwartung des dringend benötigten 3. Schnitts äußerst verhalten. Schon heute suchen Landwirte verzweifelt nach Futteraufwüchsen für ihre Tiere und müssen mangels dessen bereits die Futtervorräte für den kommenden Winter zur Versorgung mit einsetzen.

Vor diesem Hintergrund ist es jetzt dringend geboten, entsprechende AUKM-Flächen auf Acker- und Grünland zur Futternutzung freizugeben.

Hintergrund:
Für Deutschland werden vom Deutschen Wetterdienst (DWD) Bodenfeuchten für verschiedene Kulturen berechnet (Bodenfeuchteviewer dwd.de). Wenn dabei kritische Schwellen der Bodenfeuchte dauerhaft unterschritten werden, kommt es zu Ertragsausfällen. Die Bodenfeuchte wird in Prozent der nutzbaren Feldkapazität (nFK) angegeben. Sie verdeutlicht, wieviel des theoretisch für die Pflanzen verfügbaren Wassers noch im Boden ist. Unterhalb eines Wertes von 30 % nFK setzt der Trockenstress bei den Kulturpflanzen ein. Beim Winterweizen ist dieser Wert in einigen Regionen Sachsens schon deutlich unterschritten. Auch bei Futter- und Hackfrüchten zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. In den DWD-Niederschlagszeitreihen wird auch offensichtlich, dass das Frühjahr 2022 nach 1976 das zweittrockenste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1891 ist.

Pressekontakt:
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 353 52 62
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

06.08.2022
Deutscher Bauernverband zur Aussetzung von Fruchtfolge- und Stilllegungsregelungen
Bauernpräsident Rukwied: Vorschlag kommt in letzter Minute

05.08.2022
Junglandwirtinnen und -landwirte absolvieren Auslandspraktikum in Deutschland und Uganda
Neue Runde des Austauschprogramms der Schorlemer Stiftung hat begonnen

02.08.2022
Trockenheit bremst Rückkehr zu gewohnten Weizenerträgen
2. DBV-Erntemeldung: Witterung und reduzierte Düngung hinterlassen Spuren bei der Qualität

25.07.2022
"Ackerflächen müssen zum Anbau freigegeben werden"
DBV-Präsident Rukwied zur anstehenden Agrarministerkonferenz in Magdeburg

21.07.2022
Aussetzung der Importzölle auf alle Stickstoffdünger erweitern
Stv. DBV-Generalsekretär Hemmerling fordert mehr Wettbewerb bei Düngemitteln

19.07.2022
Erster DBV-Erntebericht 2022
Trockenschäden im Schwerpunkt beim Weizen

19.07.2022
Entscheidungsverweigerung der EU-Kommission geht zu Lasten der Ernährungssicherheit
DBV-Präsident Rukwied zu Aussagen von EU-Agrarkommissar Wojciechowski

13.07.2022
Klimaschutzprogramm darf keinen „Klima-Stillstand“ für die Landwirtschaft bringen
DBV vermisst Initiative beim Carbon Farming

12.07.2022
Konjunkturbarometer Agrar
Stimmungslage unter den Landwirten bleibt gedrückt

11.07.2022
DBV fordert Kurswechsel bei EU-Naturschutzpaket
Rukwied: Diese Politik muss dringend korrigiert werden

06.07.2022
Energiesicherheit und Artenschutz: Zielkonflikt entschärft
DBV zu Beratungen des Bundesnaturschutzes im Bundestag