05.07.2022

PM: Steaks von sächsischen Schweinen sind und bleiben sicher

Der Sächsische Landesbauernverband e.V. (SLB) informiert, dass Schweinefleisch aus sächsischer Produktion nach wie vor ein sicheres und wertvolles Lebensmittel ist. „Unsere sächsischen Schweinehalter setzen alles daran, die höchste Biosicherheit für ihre Tiere zu garantieren. Dafür werden umfangreiche innerbetriebliche Maßnahmen zum Schutz und zur Sicherung der Schweinebestände ausgeführt, um eine Eintragung der Afrikanischen Schweinepest in die Betriebe zu vermeiden,“ so SLB-Vizepräsident Gunther Zschommler angesichts der jüngsten Erweiterung der ASP-Restriktionszonen in Sachsen und zwei ASP-Ausbrüchen in Hausschweinebeständen in Brandenburg und Niedersachsen. Zu den seuchenhygienischen Maßnahmen gehören die Einhaltung des Schwarz-Weiß-Prinzips unter anderem beim Personenverkehr (Personenschleusen, totaler Kleiderwechsel bei Betreten der Ställe), der Futterversorgung (Futterübergabe an der Schwarz-Weiß-Grenze, Verschluss der Futtermittel) oder beim Fahrzeugverkehr (Desinfektionsdurchfahrtswannen für Fahrzeuge) ergänzt Zschommler.

ASP ist eine Wildtierseuche und trat in Sachsen erstmalig im Oktober 2020 auf. Für den Menschen besteht keinerlei Gefahr. „Obwohl wir unmittelbar als Bundesland bei den Wildschweinen betroffen sind, konnten unsere Landwirte durch die Einhaltung aller seuchenhygienischen Anforderungen eine Eintragung der ASP in sächsische Hausschweinbestände bisher zu hundert Prozent verhindern. Steaks und Schweinefleischerzeugnisse aus Sachsen sind daher weiterhin wertvolle Lebensmittel, die viele unserer Mitbürger gerade jetzt in der Grillsaison zu Recht schätzen“, betont SLB-Vizepräsident Zschommler ausdrücklich.

Pressekontakt:
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Tel.: 0351/262536–19
Mobil: 0172 / 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de


DBV - aktuelle Meldungen

06.08.2022
Deutscher Bauernverband zur Aussetzung von Fruchtfolge- und Stilllegungsregelungen
Bauernpräsident Rukwied: Vorschlag kommt in letzter Minute

05.08.2022
Junglandwirtinnen und -landwirte absolvieren Auslandspraktikum in Deutschland und Uganda
Neue Runde des Austauschprogramms der Schorlemer Stiftung hat begonnen

02.08.2022
Trockenheit bremst Rückkehr zu gewohnten Weizenerträgen
2. DBV-Erntemeldung: Witterung und reduzierte Düngung hinterlassen Spuren bei der Qualität

25.07.2022
"Ackerflächen müssen zum Anbau freigegeben werden"
DBV-Präsident Rukwied zur anstehenden Agrarministerkonferenz in Magdeburg

21.07.2022
Aussetzung der Importzölle auf alle Stickstoffdünger erweitern
Stv. DBV-Generalsekretär Hemmerling fordert mehr Wettbewerb bei Düngemitteln

19.07.2022
Erster DBV-Erntebericht 2022
Trockenschäden im Schwerpunkt beim Weizen

19.07.2022
Entscheidungsverweigerung der EU-Kommission geht zu Lasten der Ernährungssicherheit
DBV-Präsident Rukwied zu Aussagen von EU-Agrarkommissar Wojciechowski

13.07.2022
Klimaschutzprogramm darf keinen „Klima-Stillstand“ für die Landwirtschaft bringen
DBV vermisst Initiative beim Carbon Farming

12.07.2022
Konjunkturbarometer Agrar
Stimmungslage unter den Landwirten bleibt gedrückt

11.07.2022
DBV fordert Kurswechsel bei EU-Naturschutzpaket
Rukwied: Diese Politik muss dringend korrigiert werden

06.07.2022
Energiesicherheit und Artenschutz: Zielkonflikt entschärft
DBV zu Beratungen des Bundesnaturschutzes im Bundestag