23.05.2022

Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmer - Verbände fordern Bestandsregulierung des Wolfes

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmer,
sehr geehrte Damen und Herren,

die artgerechte Weidetierhaltung und die damit verbundene naturnahe Landschaftspflege zugunsten biologischer Artenvielfalt stehen in Sachsen mittelfristig vor dem Aus! Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Wolfes steigt in Sachsen die Zahl der Übergriffe auf Weidetiere rasant. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der durch den Wolf geschädigten Weidetiere nahezu verdoppelt. Wurden mit Stand 16. April 2021 84 bestätigte Wolfsrisse seit Beginn des Jahres 2021 erfasst, waren es zum 22. April 2022 bereits 165 und drei Wochen später sogar 212 geschädigte Weidetiere im laufenden Jahr!

Parallel setzt sich der Abwärtstrend etwa in der Schafhaltung der vergangenen Jahre weiterhin fort. Das Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen bestätigte in einer Pressemitteilung vom 9. März 2022 den niedrigsten Schafbestand seit Durchführung der Erhebung vor zehn Jahren.

Zwingend und unverzichtbar ist daher aus Sicht der Weidetierhalter, eine pragmatische Bestands-regulierung der Wolfspopulation in Sachsen und anderen betroffenen Bundesländern. Ein solcher Weg muss unter anderem Bestandsunter- sowie Bestandsobergrenzen vorsehen und nach dem Jagdrecht ebenso die Eliminierung von Problemtieren durch Schutzjagden ermöglichen. In der Weidetierhaltung sind gerade junge und neugeborene Tiere für Wölfe leichte Beute. Derartige Übergriffe haben trotz der Installation geeigneter, stromführender Zäune in den vergangenen Monaten und Jahren gezeigt, dass solche Schutzmaßnahmen längst nicht mehr ausreichen. Zusätzlich sei erwähnt, dass der Unterhalt und die Pflege solcher Schutzzäune, etwa hinsichtlich Freihaltens von Bewuchs, Weidetierhalter vor enorme arbeitsintensive und finanzielle Herausforderungen stellt. Ein überwiegend auf Weidetierhaltung ausgerichteter Betrieb wird daher mit der Frage konfrontiert, ob man diese Aufwände, trotz finanzieller Unterstützung vom Staat, jemals refinanzieren kann und es sich für den eigenen Betrieb daher überhaupt lohne? Betrachtet man zudem das Verhalten der Weidetiere nach Wolfsübergriffen, etwa bei Rindern, so ist deren Verhalten gegenüber Landwirten oftmals aggressiv bis lebensbedrohlich. Die Tragweite der Wucht einer panischen Pferdeherde auf und über Straßen, Autobahnen, Menschengruppen schließlich tödlich. Schlussendlich steht der Weidetierhalter vor der Frage entweder eine ganzjährige Stallhaltung oder sogar die völlige Aufgabe der Tierhaltung in Betracht zu ziehen!

Sicher Artenschutz ist richtig und wichtig. Es kann und darf aber nicht sein, dass EINE Tierart zu LASTEN der Anderen bevorzugt wird.

Wir, die unterzeichnenden Verbände, fordern Sie daher gemeinsam mit Landrat Michael Harig auf, sich aktiv für eine Bestandsregulierung des Wolfes auf Bundesebene einzusetzen, damit Weidetierhaltung in Sachsen auch weiterhin eine sichere und praktikable Zukunft hat.

Gunther Zschommler
Vizepräsident Sächsischer Landesbauernverband e.V.

Michael Harig
Landrat Landkreis Bautzen

Detlef Rohrmann
Vorsitzender Sächsischer Schaf- und Ziegenzuchtverband e. V.

Wilhelm Bernstein
Vizepräsident Landesjagdverband Sachsen e. V.

Bernd Barfuß
Vorsitzender Sächsischer Rinderzuchtverband e. V.

Hans-Jürgen Gerlach
Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender Landesverband landwirtschaftliche Wildhalter des Freistaates Sachsen e. V.

Bernhard Feßler
Leiter Hauptstadtbüro Deutsche Reiterliche Vereinigung e. V. (FN)

Christian Kubitz
Geschäftsführer und Zuchtleiter Sachsen Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e. V.

Annett Schellenberger
Präsidiumsmitglied Landesverband Pferdesport Sachsen e. V.


DBV - aktuelle Meldungen

05.07.2022
Landwirte brauchen jetzt Klarheit in der GAP-Förderung ab 2023
Rukwied zur Sonder-Amtschefkonferenz

04.07.2022
Reisen, Raps und Rind – Landwirte on Tour
Der neue Podcast der Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes ist online

01.07.2022
Handelsabkommen mit Neuseeland: Zusätzliche Herausforderung für deutsche Tierhalter
Wachsende Konkurrenz für Schaf- und Milchviehhalter

24.06.2022
Kohle und Fracking-Gas dürfen nicht der Weisheit letzter Schluss sein
Verbändegemeinschaft unterstreicht den großen Beitrag von Biogas für die Versorgungssicherheit im kommenden Winter

24.06.2022
Getreideernte 2022: Große regionale Unterschiede erwartet
Rukwied: Niederschläge sehr unterschiedlich verteilt

22.06.2022
Chancen ergreifen, Blockaden auflösen
Ackerbauforum des DBV in Rendsburg

22.06.2022
DBV: EU-Umweltpaket darf Lebensmittelerzeugung nicht ausbremsen
Pläne zur Naturwiederherstellung und zur Pflanzenschutzmittelreduktion gefährden Ernährungssicherheit

21.06.2022
Bauernverband fordert Perspektivwechsel bei EU-Naturschutzpaket
Rukwied: Lebensmittelerzeugung Priorität geben

17.06.2022
Bauernverband startet Prozess „Zukunftsbauer“
Rukwied: Brauchen starke Beteiligung auf allen Ebenen

16.06.2022
Regionalpolitisch unverzichtbar: Nachhaltiger Landtourismus
Tourismus-Koordinatorin der Bundesregierung Claudia Müller besucht „Urlaub auf dem Bauernhof“

14.06.2022
Ausbildungsbetrieb des Jahres 2022 beim Deutschen Bauerntag geehrt
Klose – Köhler KG aus Trittau für zukunftsorientierte Ausbildung ausgezeichnet