23.05.2022

Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmer - Verbände fordern Bestandsregulierung des Wolfes

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmer,
sehr geehrte Damen und Herren,

die artgerechte Weidetierhaltung und die damit verbundene naturnahe Landschaftspflege zugunsten biologischer Artenvielfalt stehen in Sachsen mittelfristig vor dem Aus! Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Wolfes steigt in Sachsen die Zahl der Übergriffe auf Weidetiere rasant. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der durch den Wolf geschädigten Weidetiere nahezu verdoppelt. Wurden mit Stand 16. April 2021 84 bestätigte Wolfsrisse seit Beginn des Jahres 2021 erfasst, waren es zum 22. April 2022 bereits 165 und drei Wochen später sogar 212 geschädigte Weidetiere im laufenden Jahr!

Parallel setzt sich der Abwärtstrend etwa in der Schafhaltung der vergangenen Jahre weiterhin fort. Das Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen bestätigte in einer Pressemitteilung vom 9. März 2022 den niedrigsten Schafbestand seit Durchführung der Erhebung vor zehn Jahren.

Zwingend und unverzichtbar ist daher aus Sicht der Weidetierhalter, eine pragmatische Bestands-regulierung der Wolfspopulation in Sachsen und anderen betroffenen Bundesländern. Ein solcher Weg muss unter anderem Bestandsunter- sowie Bestandsobergrenzen vorsehen und nach dem Jagdrecht ebenso die Eliminierung von Problemtieren durch Schutzjagden ermöglichen. In der Weidetierhaltung sind gerade junge und neugeborene Tiere für Wölfe leichte Beute. Derartige Übergriffe haben trotz der Installation geeigneter, stromführender Zäune in den vergangenen Monaten und Jahren gezeigt, dass solche Schutzmaßnahmen längst nicht mehr ausreichen. Zusätzlich sei erwähnt, dass der Unterhalt und die Pflege solcher Schutzzäune, etwa hinsichtlich Freihaltens von Bewuchs, Weidetierhalter vor enorme arbeitsintensive und finanzielle Herausforderungen stellt. Ein überwiegend auf Weidetierhaltung ausgerichteter Betrieb wird daher mit der Frage konfrontiert, ob man diese Aufwände, trotz finanzieller Unterstützung vom Staat, jemals refinanzieren kann und es sich für den eigenen Betrieb daher überhaupt lohne? Betrachtet man zudem das Verhalten der Weidetiere nach Wolfsübergriffen, etwa bei Rindern, so ist deren Verhalten gegenüber Landwirten oftmals aggressiv bis lebensbedrohlich. Die Tragweite der Wucht einer panischen Pferdeherde auf und über Straßen, Autobahnen, Menschengruppen schließlich tödlich. Schlussendlich steht der Weidetierhalter vor der Frage entweder eine ganzjährige Stallhaltung oder sogar die völlige Aufgabe der Tierhaltung in Betracht zu ziehen!

Sicher Artenschutz ist richtig und wichtig. Es kann und darf aber nicht sein, dass EINE Tierart zu LASTEN der Anderen bevorzugt wird.

Wir, die unterzeichnenden Verbände, fordern Sie daher gemeinsam mit Landrat Michael Harig auf, sich aktiv für eine Bestandsregulierung des Wolfes auf Bundesebene einzusetzen, damit Weidetierhaltung in Sachsen auch weiterhin eine sichere und praktikable Zukunft hat.

Gunther Zschommler
Vizepräsident Sächsischer Landesbauernverband e.V.

Michael Harig
Landrat Landkreis Bautzen

Detlef Rohrmann
Vorsitzender Sächsischer Schaf- und Ziegenzuchtverband e. V.

Wilhelm Bernstein
Vizepräsident Landesjagdverband Sachsen e. V.

Bernd Barfuß
Vorsitzender Sächsischer Rinderzuchtverband e. V.

Hans-Jürgen Gerlach
Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender Landesverband landwirtschaftliche Wildhalter des Freistaates Sachsen e. V.

Bernhard Feßler
Leiter Hauptstadtbüro Deutsche Reiterliche Vereinigung e. V. (FN)

Christian Kubitz
Geschäftsführer und Zuchtleiter Sachsen Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e. V.

Annett Schellenberger
Präsidiumsmitglied Landesverband Pferdesport Sachsen e. V.


DBV - aktuelle Meldungen

23.09.2022
Bauern lehnen EU-Pflanzenschutzpaket ab
Bauernverband fordert Agrarrat zur grundlegenden Überarbeitung auf

22.09.2022
LandFrauenstudie zeigt wichtige Handlungsfelder zur Stärkung von Landwirtinnen
Schulze Bockeloh: Empowerment ist wichtig

22.09.2022
Existenzbedrohende Explosion der Energiekosten
Gemeinsamer Verbändeappell an Wirtschaftsminister Habeck

20.09.2022
Zweiter DBV-Feldtag Wolf und Weidetierhaltung
Hartelt: Herdenschutz löst Zielkonflikte nicht

14.09.2022
Anliegen des Bauernverbandes zur Agrarministerkonferenz
Rukwied: Landwirtschaft ins Ausland zu verlagern birgt hohe Risiken

07.09.2022
Bauernverband zur Haushaltswoche im Deutschen Bundestag
Rukwied: Mehr Geld für den Umbau der Tierhaltung notwendig

06.09.2022
DBV fordert allgemeine Aussetzung der Zölle auf Düngemittel-Importe
Detlef Kurreck: „Landwirte brauchen Kostendämpfung“

01.09.2022
Alles auf Start: Up!
Bauernverband vernetzt junge Agrar- und Foodszene

01.09.2022
EU-Kommission drückt sich vor einer faktenbasierten Diskussion um Pflanzenschutzmittel
Deutscher Bauernverband kritisiert Präsentation im EU-Parlament

31.08.2022
Nachhaltige Nutzung dient dem Klimaschutz – keine Stilllegung
Bauernverband zum Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz

30.08.2022
Bauernverband kritisiert Gesetzentwurf zur Tierhaltungskennzeichnung
Beringmeier: Entwurf weist erhebliche Schwachstellen auf