22.04.2021

PM: „Weidetierhaltung und Wolf, aber wie?“

Die steigende Zahl der Wolfsübergriffe auf Weidetiere ist besorgniserregend. Bereits im laufenden Kalenderjahr sind im Freistaat Sachen 34 gemeldete Schadensfälle (Stand 16.04.2021) an Weidetieren zu verzeichnen. Davon sind infolge einer Rissbegutachtung vor Ort allein 25 dem Wolf als „hinreichend sicher“ zuzuordnen. Die Anzahl der durch den Wolf geschädigten Weidetiere stieg damit bereits im April dieses Jahrs auf 84. Zumindest Aussagen landwirtschaftlicher Mitgliedsbetriebe zufolge, muss es eine erheblich größere Anzahl von nicht gemeldeten Schadensfällen geben. Dabei dürfte die Annahme einer Dunkelziffer von mindestens weiteren 50 Prozent nicht übertrieben sein.

Die teilnehmenden Verbände fordern, anlässlich des dritten Tags der Weidetiere am 25. April 2021, politische Verantwortliche daher auf, folgende Forderungen bei ihren politischen Entscheidungen zu berücksichtigen und umzusetzen:

• Schutz der Weidetiere zum Erhalt und zur Pflege unserer sächsischen Kulturlandschaft, denn sie ist die multifunktionalste, nachhaltige und ökologische Form der Landwirtschaft.
• Begrenzung der vorhandenen Wolfspopulation auf Basis des günstigen Erhaltungszustandes. Die tatsächliche Anzahl der Wölfe in Sachsen ist in Anlehnung des bestehenden Wildmonitoring zu erfassen und zu publizieren. Auf deren Basis ist der günstige Erhaltungszustand festzustellen.
• Konsequente und praxistaugliche Durchführung von Entnahmen nach der WolfsManagementVO auf Basis des günstigen Erhaltungszustandes.
• Trotz dieser Begrenzung der Wolfspopulation fordern wir eine vollumfängliche Aufwandsentschädigung von Präventionsmaßnahmen inklusive Arbeitsaufwandes für alle Nutztierhalter, einschließlich Beweislastumkehr bei Nutztierrissen.

Hintergrund:
Am 25. April 2021 findet bundesweit zum dritten Mal der Tag der Weidetiere statt, der auf die Probleme der Weidetierhalter vor dem Hintergrund der ansteigenden Wolfsbestände aufmerksam machen soll.

Foto: Uwe Wiedmer

Pressekontakt:

Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

14.06.2021
Verbändebündnis fordert Stärkung der Weidetierhaltung bei der GAP-Reform
Krüsken: Bei der GAP-Förderung nachbessern und diese praxistauglich gestalten

10.06.2021
Deutscher Bauernverband kritisiert GAP-Gesetze
Rukwied: Erfolg der Eco Schemes ist in Frage gestellt

07.06.2021
Bundestagsanhörung zur Gemeinsamen Agrarpolitik GAP
Rukwied: Mehr Anreize für Agrarumweltprogramme schaffen

01.06.2021
DBV stellt 10 Kernanliegen zur Bundestagswahl vor
Rukwied: Zukunft der Landwirtschaft sichern

31.05.2021
Internationaler Tag der Milch am 1. Juni
„Bedeutung der Milch während der Pandemie gestiegen!“

28.05.2021
Bauernverband kritisiert Baulandmobilisierungsgesetz
Krüsken: Bundesländer geben Tierwohl-Stallbau auf

28.05.2021
Deutscher Bauernverband stellt Positionspapier zur Rindermast vor
Perspektiven für die Rindermast sichern: wirtschaftlich, tierwohlorientiert, verlässlich

27.05.2021
DBV-Ackerbauforum digital
Diskussion um Qualitätsgetreide, Stickstoffreduktion und Getreidevermarktung

27.05.2021
Hofgeschichten trotz Pandemie
„Tag des offenen Hofes – digital“ gestartet

20.05.2021
Bauernverband fordert Verbesserungen bei GAP-Direktzahlungen-Gesetzen
Rukwied: Agrarumweltmaßnahmen müssen wirtschaftlich sein

19.05.2021
DBV übt deutliche Kritik vor Abschluss der GAP-Verhandlungen
Rukwied: GAP droht bürokratisches Monster zu werden