17.03.2021

PM: Forderungen der ostdeutschen Landwirtschaft zur Ausgestaltung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik ab 2023 - Vielfalt und Stärke der ostdeutschen Landwirtschaft bewahren

Angesichts der bevorstehenden Agrarministerkonferenzen zur Ausgestaltung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik ab 2023 haben sich die ostdeutschen Bauernverbände für deren maßvolle Weiterentwicklung positioniert. „Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Betriebe, die soziale Absicherung und die guten Arbeitsbedingungen müssen erhalten bleiben,“ sind sich die Präsidenten der ostdeutschen Bauernverbände einig. Darüber hinaus müssen die Besonderheiten in der Struktur von Mehrfamilienbetrieben berücksichtigt werden. Sie dürfen keineswegs zu Benachteiligungen führen. Die unterzeichnenden Verbände haben sich daher am 10. März im erweiterten Präsidium des Deutschen Bauernverbandes auf folgende Forderungen geeinigt:

• Keine Kappung und Degression.
• Weiterentwicklung der Umverteilungsprämie mit Augenmaß.
• Getrennte Veranlagung verbundener Unternehmen fortführen.
• Mehrfamilienbetriebe nicht zusätzlich benachteiligen.
• Maßvolle Umschichtung der Direktzahlungen in die zweite Säule.
• Gekoppelte Zahlungen über die erste Säule.
• Beschränkungen des Anteils der Eco-Schemes auf 20 Prozent.

Hintergrundinformation

Die Landwirtschaft ist ein starker, strukturprägender und identitätsstiftender Wirtschaftsfaktor in den ländlichen Regionen. Unsere Landwirtschaftsbetriebe leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Ernährungssicherheit, tragen maßgeblich zur Wertschöpfung im ländlichen Raum bei und sichern dort zahlreiche Arbeitsplätze. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Betriebe ermöglicht zugleich die Umsetzung vieler Maßnahmen zum Umwelt- und Gewässerschutz, die seit vielen Jahren erfolgreich durchgeführt werden. Dies alles gilt es zu erhalten, weiter zu entwickeln und für die Zukunft nachhaltig zu sichern.

Pressekontakt:
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

27.09.2021
Bauernverband fordert zügige Regierungsbildung
Rukwied: Bauern brauchen Zukunftsperspektiven

17.09.2021
Bauernverband lehnt Offenlegung von Daten für Umweltverbände ab
Krüsken: Das würde nur dem Populismus helfen

15.09.2021
Bauernverband zum Branchentreff Schwein des BMEL
Beringmeier: schnelle und unbürokratische Hilfe dringend notwendig

14.09.2021
Ökolandbau in die landwirtschaftliche Berufsausbildung integrieren
DBV fordert Öko-Lehrinhalte in Abschlussprüfung

08.09.2021
Bauernverband weiter kritisch zur Farm-to-Fork-Strategie
Europäisches Parlament muss pragmatischer und realistischer in den Zielen sein

08.09.2021
Bauernverband zum Inkrafttreten des Insektenschutzpakets
Hartelt: Kooperative Vereinbarungen für Biodiversität jetzt in allen Ländern auf den Weg bringen

01.09.2021
Bauernverband zur Moorschutzstrategie des BMU
DBV: Weitere Moorschutzstrategie neben der Bund-Länder-Vereinbarung überflüssig

31.08.2021
Ein Jahr Afrikanische Schweinepest
Bauernverband fordert wirksamere Maßnahmen zur Bekämpfung der ASP

27.08.2021
Bauernverband - Erntebilanz 2021
Rukwied: Erneut unterdurchschnittliche Ernte

25.08.2021
Bauernverband begrüßt Fluthilfe für Bauern und Winzer
Krüsken: Wichtige und wertvolle Unterstützung

25.08.2021
Gemeinsame Pressemitteilung des Gemeinschaftsausschusses der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft
Allensbach-Studie zu Nachhaltigkeit und sozialer Marktwirtschaft