11.10.2019

Präsident Torsten Krawczyk wendet sich an alle Mitglieder

Aktionstag - Bundesweite Bauerndemonstrationen am
22. Oktober 2019

Liebe Mitglieder,

sicher haben Sie aus den sozialen Medien von den Demonstrationen der Bäuerinnen und Bauern in ganz Deutschland am 22. Oktober 2019 gegen das von der Bundesregierung geplante Agrarpaket und das Mercosur-Abkommen der Europäischen Union gehört.

Neben der Hauptdemonstration in Bonn geht es auch um Sternfahrten mit Traktoren in zahlreichen Städten der Bundesrepublik. Die Organisatoren melden derzeit auch Protestfahrten bei uns im Freistaat Sachsen in verschiedenen Städten an.

Als Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes (SLB) möchte ich Ihnen in enger Abstimmung mit dem Vizepräsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Wolfgang Vogel, dazu folgendes mitteilen:

Die bisherigen Initiativen des Deutschen Bauernverbandes in ständiger Abstimmung mit seinen Landesbauernverbänden haben weder im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft noch im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit zu dringend notwendigen Entlastungen für Landwirtschaftsbetriebe geführt. Im Gegenteil, es wird behauptet, dass dieses Agrarpaket die Intentionen von Bäuerinnen und Bauern mit denen der Gesellschaft durchaus in Einklang bringe. Diese Argumentation trifft bei allen Landwirten auf Unverständnis und führt jetzt zu den von der Basis organisierten Demonstrationen.

Wir, die Mitglieder des SLB, sollten diese Basisbewegung, die als eine öffentliche Unmutsbekundung gegenüber der Bundespolitik zu verstehen ist, ausdrücklich unterstützen. Daher befürworten diese Initiativen der Bäuerinnen und Bauern im Freistaat Sachsen. Unser SLB wird weder als Veranstalter der Demonstrationen noch als Sprecher gegenüber den Medien oder der Öffentlichkeit in Erscheinung treten.

Mit unserem Ehren- und Hauptamt des SLB und seiner Regionalbauernverbänden stehen wir mit den Organisatoren im engen Kontakt und bieten bei Bedarf unsere Unterstützung an. Wir werden uns nicht an die Spitze der Bewegung stellen oder in irgendeiner Form öffentliche Verlautbarungen abgeben. Jetzt spricht verbandsübergreifend die gesamte deutsche und damit auch sächsische Bauernschaft.

Und noch eine letzte Bitte:
Denken Sie an das Credo von ´89 – Keine Gewalt!

Ihr Torsten Krawczyk
Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V.


DBV - aktuelle Meldungen