26.08.2019

PM: Sächsische Bauern fürchten Futterknappheit – Erneute Ernteverluste durch Trockenheit und Nässe werden zur Herausforderung

Was zunächst scherzhaft klingt, ist für Sachsens Bauern bitterer Ernst. Nordsachsen sowie Großraum Leipzig kämpften erneut mit der anhaltenden Trockenheit, während Regenfälle und hohe Feuchtigkeit den Ernteabschluss in den Höhenlagen zum Stocken brachten. Am 26. August sprachen der sächsische Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt und der Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes Wolfgang Vogel in der Multi-Agrar Claußnitz GmbH über die Ernte im Jahr 2019.

Früher als üblich, begann Mitte Juni die Ernte der Wintergerste in Nordsachsen; in der ersten Juliwoche ging der Weizen in die Notreife. Durch langanhaltende Trockenheit und Hitzeperiode in Sachsens nördlichen Regionen war Anfang August vielerorts die Ernte von Getreide und Winterraps bereits abgeschlossen. Im Gegensatz hierzu begann die Oberlausitzer Erntesaison erst ab Anfang Juli. Beeinflusst von gegensätzlichen Witterungsbedingungen geriet die Ernte im Erzgebirge und Vogtland im August ins Stocken. Häufige Regenfälle und hohe Feuchtigkeit verhinderten den Weiterverlauf der Ernte.

Der anfängliche Optimismus wurde durch die kommende Trockenheit und Hitze getrübt. Feldbrände erschwerten hierbei zusätzlich den reibungslosen Ernteablauf. Obwohl die Ertragsergebnisse der Getreideernte in Sachsen im Vergleich zum langjährigen Mittel überwiegend bei -10 bis -20 Prozent und damit teilweise über den Erträgen des Dürrejahres 2018 liegen, gehen aus der letzten Erntemeldung sogar Einbußen von -30 bis zu 60 hervor. Sachsenweit herrscht insgesamt ein unterdurchschnittliches Ertragsniveau. Kulturen, wie Mais, erlitten extremen Trockenstress und zeigen teilweise Verbrennungen sowie fehlende Kolbenbildung.

Das Jahr 2019 ist wieder gekennzeichnet von fehlendem Niederschlag sowie langen Hitzeperioden, welche zunehmend die Feldbewirtschaftung und Ernte beeinflussen. Die Qualität des Erntegutes, wie zum Beispiel ein geringeres Hektolitergewicht, hoher Schmachtkornanteil, teilweise schwache Fallzahl aber auch stark schwankender Proteingehalt sowie niedriger Ölgehalt beim Raps waren ein Beweis dafür.

Die Futtersituation gestaltet sich teilweise schlechter als im Vorjahr. Das Jahr 2018 brauchte die Futterreserven auf, die im Jahr 2019 nicht wieder aufgebaut werden konnten. Der erste Schnitt brachte noch fast normale Erträge ein, jedoch fiel der zweite Schnitt bereits deutlich geringer aus. Infolgedessen brachte der dritte Schnitt kaum bis keinen Aufwuchs hervor. Mitte Juli wurden nach Antrag des SLBs beim SMUL bereits Bracheflächen für den Futteranbau freigegeben, um die Situation zu verbessern. Für die Freigabe von Zwischenfruchtanbauflächen ist bisher kein weiterer Fortschritt zu verzeichnen.

SLB-Präsident Wolfgang Vogel wünscht sich mehr Sicherheit für Sachsens Landwirte: "Die diesjährige Getreideernte unterlag wieder großen Erschwernissen, welche vor allem starke Schwankungen bei Ertrag und Qualität mit sich brachte. Die Landwirtschaft braucht dringend realistische Absicherungen, um für zukünftige Risiken vorbereitet zu sein. Es ist 5 Minuten vor um 12. Wann kommt endlich eine zielorientierte Mehrgefahrenversicherung mit einer staatlichen Anschubfinanzierung?"


Nachtrag: Die Pressekonferenz fand in der Multi-Agrar Claußnitz GmbH statt. Das Foto entstand beim Rundgang durch den Schwestern-Betrieb Silotech GmbH.

DBV - aktuelle Meldungen