17.05.2024

Deine Unterschrift zählt: Tierschutzgesetz so nicht!

Für Tierschutz mit Sinn und Verstand – kein Strukturwandel mit der Brechstange!

Wir Landwirte stehen zur Weiterentwicklung der Tierhaltung. In diesem Sinne unterstützen wir Bemühungen, den Tierschutz in Deutschland zu verbessern und das Wohlergehen der Nutztiere zu fördern. Dafür braucht es aber praktikable Lösungen. Dem Tierschutz ist mit nationalen Alleingängen nicht gedient.

Die weitreichenden gesetzlichen Veränderungen, wie sie die Bundesregierung jetzt zur Änderung des Tierschutzgesetz vorgesehen hat, lehnen wir ab!

Denn es fehlen:

Praxistaugliche Lösungen
Ein angemessener zeitlicher Rahmen für eine Umstellung
Eine Perspektive für die Weiterentwicklung der betroffenen Betriebe
Die Berücksichtigung der Wettbewerbsungleichheit in Europa

Was wären die Folgen?

Allein in Süddeutschland sind mehr als 17.000 Milchviehbetriebe vom Verbot der Anbindehaltung betroffen und müssten die Milchviehhaltung aufgeben, obwohl ein großer Teil bereits auf dem Weg zur Kombinationshaltung ist. Neu- oder Umbauten sind meist nicht möglich.

Der Mangel an verfügbaren Tierärzten in strukturschwachen Regionen führt dazu, dass die notwendigen kurativen Eingriffe bei Kälbern zur Enthornung nicht zum bestmöglichen Zeitpunkt durchgeführt werden könnten. Das etablierte schonende Verfahren zum Veröden der Hornanlage mittels Schmerzmittelgabe und Sedierung, könnte vom Tierhalter nicht mehr ausgeübt werden.

Da Schwanzbeißen noch immer ein ungelöstes Problem in den allermeisten Schweinehaltungen Europas darstellt, kann auf das Kupieren noch nicht vollständig verzichtet werden. Die neuen Bestimmungen führen nicht nur zu einem unverhältnismäßigen Bürokratieaufwand für die rund 16.000 Schweinehalter in Deutschland, sondern konterkarieren auch das Tierwohl, weil die Probleme damit nicht gelöst werden können.

Die vorgeschlagenen Regelungen zur Qualzucht sind unpräzise und bieten keine Rechtssicherheit. Viele Nutztierrassen, die keine Probleme mit Tiergesundheit und Tierwohl haben, würden darunter fallen.
Die geplanten Änderungen werden nicht zu besserem Tierschutz führen, sondern lediglich dazu, dass mehr Tiere im Ausland unter weniger strengen Regeln gehalten werden!

Wir fordern daher einen gangbaren und nachhaltigen Weg der Weiterentwicklung für unsere Tierhalter, Trittstufen statt Stolpersteine und Perspektiven statt Verbote! Das bedeutet konkret:

Anstelle eines pauschalen Verbotes der Anbindehaltung von Milchkühen und Rindern eine dauerhafte Zulassung und Fortführung der bereits eingeführten und etablierten Kombinationshaltung. Gleichzeitig müssen den Betrieben Wege und Perspektiven für Umbau und Weiterentwicklung geschaffen werden.

Das Veröden der Hornanlagen von Kälbern nur nach Schmerzminderung und Sedierung zulassen. Alternativ sollte die vollständige lokale Betäubung durch den Tierhalter möglich sein.

Überarbeitung der Bestimmungen zur Haltung von Schweinen mit langem Ringelschwanz ohne sinnlose Bürokratie und entsprechend dem bestehenden Aktionsplan der Bundesländer.

Die Regelungen zur Qualzucht auf den Heimtierbereich beschränken.

Ich bin gegen die Novelle des Tierschutzgesetzes und unterstütze die Forderungen des Deutschen Bauernverbandes und seiner Landesbauernverbände!

Hier geht es zur Unterschrift:

DBV - aktuelle Meldungen

19.07.2024
Erster DBV-Erntebericht 2024
Witterung verzögert die Gerstenernte

18.07.2024
Deutscher Bauernverband zur Wiederwahl von Ursula von der Leyen
Rukwied: EU-Kommission muss den Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit legen

16.07.2024
Bauernverband sieht Haushaltskürzungen kritisch
Rukwied: Innovation und Investition nicht vernachlässigen

15.07.2024
Landwirtschaft ohne Grenzen
Deutsch-ugandischer Junglandwirteaustausch erfolgreich abgeschlossen

15.07.2024
Ländliche Entwicklung als Stabilitätsanker der EU-Agrarförderung stärken und weiterentwickeln
DBV zum Treffen der EU-Agrarminister in Brüssel

05.07.2024
Gesetzentwurf zum Tierschutzgesetz bedarf umfassender Nacharbeitung
DBV zur heutigen Stellungnahme des Bundesrates

05.07.2024
Deutscher Bauernverband zum Düngegesetz
Rukwied: Gründlichkeit muss vor Schnelligkeit gehen

04.07.2024
Deutscher Bauernverband zum Agrarpaket
Rukwied: „Entlastungen“ stehen in keinem Verhältnis zu neuen Belastungen

01.07.2024
Getreideernte 2024: Knappe Durchschnittsernte erwartet
Rukwied: große Herausforderungen durch Witterungsbedingungen

27.06.2024
Ausbildung ist Teamwork
Die Landboden Bronkow Agrar GmbH ist „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2024“

26.06.2024
Bauernpräsident Rukwied wiedergewählt
Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes wählt neuen Vorstand