13.02.2024

Aufruf zum Landeswettbewerb Tiergerechte und umweltverträgliche Haltung 2023/2024 in Sachsen

Der Landeswettbewerb bietet gute Möglichkeiten, eine breite Öffentlichkeit für die moderne Tierhaltung zu sensibilisieren und die Verbraucher zu informieren und soll dazu beitragen, das Image der Nutztier haltenden Betriebe zu fördern und die gesellschaftliche Akzeptanz einer modernen Tierhaltung einschließlich der Erzeugung und Nutzung energetischer Ressourcen zu fördern. Dabei kann deutlich gemacht werden, welche hohen Anforderungen an Umwelt- und Tierschutz auch bei der Erzeugung, Nutzung und Vermarktung von Energie täglich erfüllt werden.

Der vom Freistaat Sachsen ausgelobte Wettbewerb 2023/2024 hat dabei folgende Ziele:
➢ Präsentation eines aktiven und praktizierten Tier- und Umweltschutzes durch Landwirte am Beispiel besonders tiergerechter und umweltverträglicher Lösungen einschließlich der Gewinnung und Nutzung erneuerbarer Energien,
➢ Würdigung besonders tiergerechter und umweltverträglicher Haltungsformen landwirtschaftlicher Nutztiere im Freistaat Sachsen, welche auch wirtschaftlichen Erfordernissen Rechnung tragen,
➢ Information der Öffentlichkeit über eine vorbildliche landwirtschaftliche Tierhaltung bei gleichzeitiger Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz (dem aktiven Tier- und Umweltschutz durch Landwirte soll „ein Gesicht gegeben werden“),
➢ Beispielwirkung der ausgezeichneten Betriebe für andere Tierhaltungsbetriebe sowie
➢ Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz der landwirtschaftlichen Tierhaltung unabhängig von Bestandsgrößen und Produktionsweisen einschließlich der Gewinnung und Nutzung erneuerbarer Energien als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Fachbezogene Kriterien für die Teilnahme am Wettbewerb sind:
➢ Ordnung und Sauberkeit im Gesamtbetrieb, einschließlich des ordnungsgemäßen Zustandes der Gebäude und baulichen Anlagen sowie der Einfriedungen,
➢ Tierbetreuung, Tiergesundheit, einschließlich Tierhygiene und Seuchenprophylaxe,
➢ Energiegewinnung, -nutzung und - vermarktung,
➢ Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, insbesondere im Tier- und Umweltschutz,
➢ Wirtschaftlichkeit.

Teilnahmebedingungen
Grundsätzlich sollen die Bewerber ein schlüssiges Gesamtkonzept von tiergerechter Haltung und umweltgerechter Nutzung von erneuerbaren Energien als Beitrag zum Klimaschutz aufweisen. Bei der Nutzung der erneuerbaren Energien geht es insbesondere um alle Nutztierhaltungen in Verbindung mit

➢ Wärmerückgewinnung,
➢ Biogas,
➢ Photovoltaik.

Teilnehmen können alle Tiere haltenden Betriebe, welche diese besonders tiergerecht und umweltverträglich halten und eine eigene Energiegewinnung, -nutzung und ggfs. auch -vermarktung realisieren. Die Teilnahmeerklärung einschließlich der Wettbewerbsunterlagen sind beim Sächsischen Landesbauernverband e.V., persönlich, per Post oder per E-Mail, bis zum 15.03.2024 einzureichen. Die teilnehmenden Betriebe erklären, dass es in den letzten Jahren keine Verstöße gegen die Bestimmungen im Tier- und Umweltschutz gegeben hat.

Der Landeswettbewerb „Tiergerechte und umweltverträgliche Haltung 2023/2024 in Sachsen“ wird durch den Freistaat Sachsen – Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) – ausgelobt. Der Landeswettbewerb wird vom Sächsischen Landesbauernverband e.V. (SLB) im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) organisiert.

Foto: Agrargenossenschaft “Bergland“ Clausnitz e.G.

Alle weiteren Informationen zum Ablauf, zur Auszeichnung und öffentlichkeitswirksamen Darstellung sowie Übergabe Preisgeld lesen Sie im Flyer siehe LinK:

Ansprechpartner:
Sächsischer Landesbauernverband e.V.
Manfred Uhlemann
Telefon: 0172 3690560
E-Mail: manfred.uhlemann@slb-dresden.de



DBV - aktuelle Meldungen

19.07.2024
Erster DBV-Erntebericht 2024
Witterung verzögert die Gerstenernte

18.07.2024
Deutscher Bauernverband zur Wiederwahl von Ursula von der Leyen
Rukwied: EU-Kommission muss den Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit legen

16.07.2024
Bauernverband sieht Haushaltskürzungen kritisch
Rukwied: Innovation und Investition nicht vernachlässigen

15.07.2024
Landwirtschaft ohne Grenzen
Deutsch-ugandischer Junglandwirteaustausch erfolgreich abgeschlossen

15.07.2024
Ländliche Entwicklung als Stabilitätsanker der EU-Agrarförderung stärken und weiterentwickeln
DBV zum Treffen der EU-Agrarminister in Brüssel

05.07.2024
Gesetzentwurf zum Tierschutzgesetz bedarf umfassender Nacharbeitung
DBV zur heutigen Stellungnahme des Bundesrates

05.07.2024
Deutscher Bauernverband zum Düngegesetz
Rukwied: Gründlichkeit muss vor Schnelligkeit gehen

04.07.2024
Deutscher Bauernverband zum Agrarpaket
Rukwied: „Entlastungen“ stehen in keinem Verhältnis zu neuen Belastungen

01.07.2024
Getreideernte 2024: Knappe Durchschnittsernte erwartet
Rukwied: große Herausforderungen durch Witterungsbedingungen

27.06.2024
Ausbildung ist Teamwork
Die Landboden Bronkow Agrar GmbH ist „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2024“

26.06.2024
Bauernpräsident Rukwied wiedergewählt
Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes wählt neuen Vorstand