30.11.2022

PM: Novellierte Düngerechtsverordnung: Mehr verursachergerecht differenzieren statt pauschalieren

Die novellierte Düngerechtsverordnung tritt am 30. November 2022 in Kraft. Im Vergleich zur bisherigen Gebietsausweisung vom Dezember 2020 vergrößerten sich die roten Gebiete in Sachsen auf insgesamt 185.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche statt bisher 130.600 Hektar.

Der Sächsische Landesbauernverband e.V. (SLB) nimmt hierzu wie folgt Stellung: „Die heute in Kraft tretende novellierte Düngerechtsverordnung ist für unsere sächsischen Landwirte wie ein Schlag ins Gesicht,“ sagte SLB-Präsident Torsten Krawczyk nach der Veröffentlichung der Neuausweisung der roten Gebiete. „So findet trotz der höheren Messstellendichte weiterhin keine Identifizierung der Urheber der Nitrateintragung statt. Stattdessen wird abermals pauschalisiert statt differenziert,“ betonte Krawczyk. Ursache dieser Pauschalisierung ist nunmehr die Einbeziehung aller Feldblöcke, die mit mindestens 20 Prozent (statt bisher 50 Prozent) Anteil in der Immissionskulisse liegen.

„Wir als Sächsischer Landesbauernverband setzen uns daher weiterhin für Verursachergerechtigkeit ein und unterstützen aus diesem Grund bereits ein laufendes Normenkontrollverfahren gegen den Freistaat Sachsen beim Oberverwaltungsgericht Bautzen. Jetzt überlegen wir, ob wir dieses Verfahren auf die neu ausgewiesenen Gebiete ausweiten,“ ergänzte Krawczyk.

Hintergrund
Die Europäische Union hat im Dezember 1991 die Richtlinie 91/676/EWG zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen beschlossen. Demnach müssen alle EU-Länder ihre Gewässer überwachen und jene bestimmen, die durch erhöhte Nitratgehalte belastet sind. In Deutschland ist die Düngeverordnung der wesentliche Bestandteil des nationalen Aktionsprogramms zur Umsetzung der o.g. Richtlinie. Zum 1. Januar 2021 trat daher eine erste novellierte Düngerechtsverordnung in Sachsen in Kraft.

Mit der nunmehr zweiten Neuausweisung zum 30. November 2022 setzt Sachsen die im August 2022 novellierte Allgemeinen Verwaltungsvorschrift Gebietsausweisung (AVV GeA) des Bundes um. Die Novellierung der AVV GeA war notwendig geworden, da die EU-Kommission im laufenden Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland die bisherige Methodik zur Ausweisung der mit Nitrat belasteten Gebiete als nicht mit EU-Recht vereinbar angesehen hat. Um eine Fortsetzung des Vertragsverletzungsverfahrens und drohende Strafzahlungen abzuwenden, waren das Ausweisungsverfahren bundesweit zu vereinheitlichen und die belasteten Gebiete erneut neu auszuweisen.

Pressekontakt:

Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Tel.: 0351/262536–19
Mobil: 0172 / 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

Die aktuelle Kulisse ist hier abrufbar:


DBV - aktuelle Meldungen

27.01.2023
Grüne Woche – wichtig für unsere Branche
Bauernpräsident Rukwied zieht positive Bilanz

26.01.2023
Inwertsetzung von Carbon Farming und verlässlicher Rahmen für Zertifizierungssysteme erforderlich
DBV-Fachforum Carbon Farming - Scheinriese oder Schlüssel zur Klimaneutralität?

25.01.2023
"Der Bauernverband meint es ernst… Wir wollen weiblicher werden."
DBV-Fachforum Unternehmerinnen in Landwirtschaft und Verband

25.01.2023
Landwirtschaft diskutiert neues Selbst- und Rollenverständnis
DBV-Fachforum „Zukunftsbauer“ auf der IGW 2023

25.01.2023
Mehr Biodiversität durch smarten Pflanzenschutz
DBV-Fachforum auf der IGW 2023

25.01.2023
Regionalität schafft Nachhaltigkeit
DBV-Forum zu Nachhaltigkeitsstrategien in der landwirtschaftlichen Diversifizierung

24.01.2023
Landwirtschaft und Klimaschutz als Staatsziele ins Grundgesetz
DBV legt Rechtsgutachten vor

23.01.2023
Tierwohl in der Milchviehhaltung: Verlässlichkeit ist Gebot der Stunde
Umbau der Tierhaltung im Fokus des DBV-Fachforums Milch

22.01.2023
Versorgung mit Lebensmitteln sichern –
national, europäisch und global Impulse setzen

20.01.2023
Zukunft gemeinsam gestalten
IGW – Neujahrsempfang des DBV 2023

20.01.2023
F.R.A.N.Z.-Projekt auf der Grünen Woche 2023: Landwirtschaft und Naturschutz im Dialog für mehr Biodiversität
Umweltstiftung Michael Otto und Deutscher Bauernverband stellen aktuelle Zwischenbilanz 2023 vor