25.08.2022

Sieger beim Sächsischen Landeswettbewerb für tiergerechte und umweltverträgliche Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren stehen fest

Die Sieger im Landeswettbewerb „Tiergerechte und umweltverträgliche Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren 2021/2022 in Sachsen“ stehen fest. Gewonnen haben die MKH Agrar-Produkte-GmbH Wittichenau in der Kategorie Milchrinderhaltung sowie der Ziegenhof Lauterbach bei Stolpen in der Kategorie Milchziegenhaltung. Die beiden Betriebe überzeugten die Jury in den Bereichen Tierkomfort, Arbeitswirtschaft, Umweltschutz und Vermarktung.

Landwirtschaftsminister Wolfram Günther gratulierte den Gewinnern und verwies auf den wachsenden Anspruch an die Tierhaltung: „Die beiden Betriebe halten ihre Tiere über das vorgeschriebene Maß hinaus tiergerecht und umweltverträglich. Mir ist das besonders wichtig, denn sie zeigen vorbildhaft, dass Tierhaltung und wachsende ökologische sowie ethische Ansprüche auch wirtschaftlich zusammengehen. Das ist die Zukunft. Schließlich brauchen wir auch in der Tierhaltung ein Umsteuern hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und dafür wiederum brauchen wir Halterinnen und Halter, die engagiert und beispielgebend vorangehen. Ich wünsche allen Betrieben damit gute Erfolge.“

„Herzlichen Glückwunsch den beiden Siegerbetrieben sowie allen Betrieben, die erfolgreich am Landeswettbewerb für tiergerechte und umweltverträgliche Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren teilgenommen haben. Sie haben sich ganz bewusst für deutlich mehr Tierwohl in ihrer Tierhaltung entschieden. Gleichzeitig stellen sie sich den Herausforderungen der Zukunft und erkennen das Entwicklungspotential ihrer Betriebe. Das ist sehr vorbildhaft und beispielgebend, denn es greift sowohl gesellschaftliche als auch politische Anforderungen auf. Allerdings dürfen diese nicht einseitig zu Lasten der tierhaltenden Betriebe sein, sondern müssen sich sowohl an der Ladentheke als auch in der politischen Unterstützung zur Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten und heimischer Wirtschaftskreisläufe dauerhaft widerspiegeln“, so Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V. zur Preisverleihung in den Siegerbetrieben.

Der Ziegenhof Lauterbach hat mittels Weidehaltung, einfachen baulichen Maßnahmen wie Klettertreppen im Stall und einem durchdachten Laufwegekonzept um Rangkämpfe zu vermeiden das Wohlbefinden seiner 110 Ziegen gesteigert. Die Aufzucht der Lämmer erfolgt in der Milchphase bei den Muttertieren. Die Ziegenmilch wird ausschließlich in der hofeigenen Käserei verarbeitet und im Hofladen sowie über Gastronomie und Handel vermarktet.

Der vollautomatisierte Offenstall der MKH Agrar-Produkte-GmbH Wittichenau mit Tiefliegeboxen, großzügigen Sonderbereichen und der Möglichkeit zum Weidegang bietet Platz für 277 Tiere und entspricht damit den tiergerechten Haltungsbedingungen. Darüber hinaus hat der Betrieb mit der Eigenmarke Krabat Milchwelt ein sehr erfolgreiches Vermarktungskonzept entwickelt.

Insgesamt haben sich 13 landwirtschaftliche Betriebe in den Kategorien „Milchrinderhaltung“ sowie „Milchschaf- und Ziegenhaltung“ beworben. Bei der Bewertung der Betriebe standen Tierbetreuung, Tiergesundheit, Hygiene und Seuchenprophylaxe, Stallklima, Bemessung und Anordnung der Funktionsbereiche, Dokumentation und Tierkennzeichnung sowie die Wirtschaftlichkeit im Fokus. Des Weiteren wurde besonderes Augenmerk auf die Vermarktungswege und umweltspezifische Faktoren gelegt. Die Bewertungskommission bestand aus Vertreterinnen und Vertretern des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Sächsischen Tierseuchenkasse, des Landestierschutzverbandes Sachsen, des Genossenschaftsverbandes, des Sächsischen Landeskontrollverbandes, des Sächsischen Rinderzuchtverbandes, des sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes sowie des Sächsischen Landesbauernverbandes.

Durchgeführt wurde der Landeswettbewerb „Tiergerechte und umweltverträgliche Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren“ 2021/2022 vom Sächsischen Landesbauernverband e. V. im Auftrag des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Der Wettbewerb wird seit 1992 alle zwei Jahre unter der Schirmherrschaft des Landwirtschaftsministers ausgelobt. Bislang haben sich insgesamt 390 landwirtschaftliche Unternehmen beteiligt.

Pressekontakt:
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 353 52 62
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

30.11.2022
EU-Rahmen für Carbon Farming entwickeln
DBV unterstützt den EU-Vorschlag zur Kohlenstoffzertifizierung in Land- und Forstwirtschaft

29.11.2022
Wegweisung für Landwirtschaft und Artenvielfalt
Zwischenbilanz des F.R.A.N.Z.-Projekts

25.11.2022
Europaparlament greift wichtige Forderungen der Weidetierhalter auf
Umstufung des Wolfes im EU-Naturschutzrecht längst überfällig

24.11.2022
DBV fordert Umweltschutz mit Augenmaß
Anliegenpapier zur Umweltministerkonferenz in Goslar

23.11.2022
DBV fordert von Ampel klares Bekenntnis zum Tierwohl
Geplante Änderung des Baugesetzbuchs bremst den Umbau der Tierhaltung aus

22.11.2022
„Bioenergie komplett von der Abschöpfung ausnehmen“
DBV kritisch zum Gesetzentwurf für eine „Strompreisbremse“

22.11.2022
Demo-Aktion „Zukunft statt Abschöpfung“ für Bioenergie am Bundestag
Deutscher Bauernverband, Fachverband Biogas und Bundesverband Bioenergie gemeinsam aktiv

21.11.2022
Hängepartie endlich beendet
DBV zur Genehmigung des GAP-Strategieplans für Deutschland

18.11.2022
Deutscher Milchsektor benötigt politischen Rückenwind
IG Milch und DBV im Austausch

16.11.2022
Pauschale Reduktionsziele und generelle Verbote bleiben der falsche Weg
Reaktion des DBV auf die Überarbeitung des Kommissionsvorschlages zur SUR

16.11.2022
Aufs Korn genommen – Der Podcast des Deutschen Bauernverbandes
Erste Folge des neuen DBV-Podcasts ist online