01.06.2022

Milch ist besser als ihr Ruf!

Zum heutigen internationalen Tag der Milch lohnt es sich einmal zu hinterfragen, wie sich der Milchkonsum auf den Menschen tatsächlich auswirkt. In den vergangenen Jahrzehnten erfährt das Image der Milch Höhen und Tiefen. Unter dem Slogan „Milch macht müde Männer munter“ galt Milch in der Nachkriegszeit als Lebenselixier. Mit dem wachsenden Wohlstand begann ihr Image allerdings zu bröckeln. Verschiedene Inhaltsstoffe wie Milchfett und Cholesterin als vermeintliche Mitverursacher von Schlaganfall und Herzinfarkt, Milcheiweiß als Auslöser von Allergien und Milchzucker, der zu Unverträglichkeit bei genetisch veranlagten Menschen führen kann, rückten Milch und Milchprodukte in ein zunehmend schlechteres Licht. Wissenschaftliche Studien aus dem Jahr 2016 kamen nun aber zu dem Schluss, dass sich die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene tägliche Konsummenge von 200-250 g Milch und Milchprodukten sowie 50-60 g Käse positiv auf die Gesundheit des Menschen auswirkt. Die üblichen Verzehrmengen können sogar das Risiko verschiedener Erkrankungen wie von Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Dickdarmkrebs und Osteoporose senken. Der hohe Calciumgehalt der Milch bremst das Wachstum von Tumorzellen im Dickdarm und ist wichtig für den Aufbau einer altersgemäßen Knochendichte, was hinsichtlich einer Osteoporose-Entstehung positiv zu bewerten ist. Bei uns in Deutschland zählt die Milch außerdem zu den sichersten Lebensmitteln, da sie ständig auf Keime und Hemmstoffe untersucht wird. Der Weltmilchtag regt alljährlich dazu an, sich über Herstellung und die Vorzüge von Milch und Milchprodukten zu informieren. Viele Landwirtschaftsbetriebe laden zum Tag des offenen Hofes ein und wollen mit den Verbrauchern und Verbraucherinnen ins Gespräch kommen.

Pressekontakt:
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de



DBV - aktuelle Meldungen

27.01.2023
Grüne Woche – wichtig für unsere Branche
Bauernpräsident Rukwied zieht positive Bilanz

26.01.2023
Inwertsetzung von Carbon Farming und verlässlicher Rahmen für Zertifizierungssysteme erforderlich
DBV-Fachforum Carbon Farming - Scheinriese oder Schlüssel zur Klimaneutralität?

25.01.2023
"Der Bauernverband meint es ernst… Wir wollen weiblicher werden."
DBV-Fachforum Unternehmerinnen in Landwirtschaft und Verband

25.01.2023
Landwirtschaft diskutiert neues Selbst- und Rollenverständnis
DBV-Fachforum „Zukunftsbauer“ auf der IGW 2023

25.01.2023
Mehr Biodiversität durch smarten Pflanzenschutz
DBV-Fachforum auf der IGW 2023

25.01.2023
Regionalität schafft Nachhaltigkeit
DBV-Forum zu Nachhaltigkeitsstrategien in der landwirtschaftlichen Diversifizierung

24.01.2023
Landwirtschaft und Klimaschutz als Staatsziele ins Grundgesetz
DBV legt Rechtsgutachten vor

23.01.2023
Tierwohl in der Milchviehhaltung: Verlässlichkeit ist Gebot der Stunde
Umbau der Tierhaltung im Fokus des DBV-Fachforums Milch

22.01.2023
Versorgung mit Lebensmitteln sichern –
national, europäisch und global Impulse setzen

20.01.2023
Zukunft gemeinsam gestalten
IGW – Neujahrsempfang des DBV 2023

20.01.2023
F.R.A.N.Z.-Projekt auf der Grünen Woche 2023: Landwirtschaft und Naturschutz im Dialog für mehr Biodiversität
Umweltstiftung Michael Otto und Deutscher Bauernverband stellen aktuelle Zwischenbilanz 2023 vor