25.03.2022

PM: SLB zur Nutzung ökologischer Vorrangflächen: Große Chance vertan!

Die sächsischen Bauern sind sehr enttäuscht über die Reaktion des Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir hinsichtlich seiner ideologischen Haltung zur Nutzung ökologischer Vorrangflächen in Deutschland.

„Aus unserer Sicht hat der Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir eine große Chance vertan, eine schnelle pragmatische Lösung, die sonst nicht typisch für Europa ist, uneingeschränkt auch in Deutschland umzusetzen. Wir honorieren sehr, dass Europa angesichts der Krisensituation in der Ukraine, zügig in der Lage ist, eine rasche Lösung zu finden, damit ökologische Vorrangflächen über den Futtermittelanbau hinaus auch für den Anbau von Energie- und Eiweißpflanzen unter dem Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln genutzt werden können,“ sagt Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V. (SLB) und betont: „Diese europäische Entscheidung ist deswegen so wichtig, um Märkte und Verbraucher zu beruhigen. Die Nutzung der ökologischen Vorrangflächen für Futter-, Energie- und Eiweißpflanzen führt nicht zum Verlassen des bisher eingeschlagenen Weges der Transformation zu mehr Umwelt- und Klimaschutz.“

Krawczyk weiter: „Die Enttäuschung verstärkt sich in zweifacher Hinsicht, da Deutschland mit seiner jetzigen Führung im Bundeslandwirtschaftsministerium als einziges Land von 27 europäischen Mitgliedsstaaten diese Chance verstreichen lässt. Dadurch verlässt man als Mitgliedsstaat nicht nur den gemeinschaftlichen Gedanken, die eigentlich die Gemeinsame Agrarpolitik bisher auszeichnete, sondern verdeutlicht zutiefst, dass man ausschließlich in seinen ideologischen Botschaften verfangen ist. Hier muss dringend im Sinne der Ernährungssicherheit nachgebessert werden. Mit großer Sorge betrachten wir die fehlende Weitsicht unserer Bundesregierung, da uns die größten Herausforderungen hinsichtlich Energie- und Düngemittelknappheit ab dem Versorgungsjahr 2023 bevorstehen.“

Pressekontakt:

Diana Henke
Referatsleiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de


DBV - aktuelle Meldungen

22.02.2024
Pflanzenschutz: Technische Potentiale nutzen, Bürokratie abbauen
Kurreck: Ende der SUR als Chance sehen

22.02.2024
1:1 Umsetzung bei GLÖZ 8!
Rukwied: deutscher Alleingang inakzeptabel

21.02.2024
DBV kritisiert Erdkabelvorrang bei Stromtrassen
Eingriffe in den Boden sind bei Freileitungen deutlich geringer

21.02.2024
Absicherung von Milchpreis und Produktionskosten
Online-Seminare und Diskussionsforum im März und April 2024

19.02.2024
Politisches Spitzenpanel auf dem 14. Berliner Milchforum
Frühbucherrabatt noch bis zum 1. März gültig

16.02.2024
Berufsbildungsvalidierungs- und -digitalisierungsgesetz nicht zufriedenstellend
Grüne Verbände befürchten eine Abwertung der dualen Berufsausbildung

13.02.2024
Bund und Länder müssen EU-Option uneingeschränkt umsetzen
DBV fordert zügige Entscheidung bei GLÖZ 8 und Klarheit bis spätestens Ende Februar

07.02.2024
EU-Parlament stimmt für Innovationen und gegen Patente
Klare Mehrheit für die Neuen Züchtungsmethoden

31.01.2024
EU greift Forderung nach nutzungsintegrierten Vorgaben in der GAP auf
DBV: Bundesregierung ist nun gefordert, die breite Palette des EU-Rahmens vollständig anzuwenden

30.01.2024
Landwirtschaft braucht tragfähige Lösungen und Entlastungen
Offener Brief an Bundeskanzler Scholz und Infos zu kommenden Aktionen

26.01.2024
Lebensmittelkette rückt zusammen
Kurswechsel in der Agrar- und Ernährungspolitik gefordert