07.01.2022

Digitale Grüne Woche 2022 startet am 18. Januar 2022

In diesem Jahr plant der Deutsche Bauernverband (DBV) eine Digitale Grüne Woche mit vielen Veranstaltungen, die als Livestream auf www.bauernverband.de abrufbar sein werden.

Los geht es am 18. Januar 2022. An diesem Tag lädt der DBV zum Agrarpolitischen Jahresauftakt ein. Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen. Neben dem Agrarpolitischen Jahresauftakt sind auch wieder zahlreiche Fachforen geplant. Das vollständige Programm finden Sie weiter unten.

Die Grüne Woche Spotlights 2022 sind ausgewählte Veranstaltungen, die an Stelle der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfinden.

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen finden Sie hier.

DBV - aktuelle Meldungen

23.09.2022
Bauern lehnen EU-Pflanzenschutzpaket ab
Bauernverband fordert Agrarrat zur grundlegenden Überarbeitung auf

22.09.2022
LandFrauenstudie zeigt wichtige Handlungsfelder zur Stärkung von Landwirtinnen
Schulze Bockeloh: Empowerment ist wichtig

22.09.2022
Existenzbedrohende Explosion der Energiekosten
Gemeinsamer Verbändeappell an Wirtschaftsminister Habeck

20.09.2022
Zweiter DBV-Feldtag Wolf und Weidetierhaltung
Hartelt: Herdenschutz löst Zielkonflikte nicht

14.09.2022
Anliegen des Bauernverbandes zur Agrarministerkonferenz
Rukwied: Landwirtschaft ins Ausland zu verlagern birgt hohe Risiken

07.09.2022
Bauernverband zur Haushaltswoche im Deutschen Bundestag
Rukwied: Mehr Geld für den Umbau der Tierhaltung notwendig

06.09.2022
DBV fordert allgemeine Aussetzung der Zölle auf Düngemittel-Importe
Detlef Kurreck: „Landwirte brauchen Kostendämpfung“

01.09.2022
Alles auf Start: Up!
Bauernverband vernetzt junge Agrar- und Foodszene

01.09.2022
EU-Kommission drückt sich vor einer faktenbasierten Diskussion um Pflanzenschutzmittel
Deutscher Bauernverband kritisiert Präsentation im EU-Parlament

31.08.2022
Nachhaltige Nutzung dient dem Klimaschutz – keine Stilllegung
Bauernverband zum Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz

30.08.2022
Bauernverband kritisiert Gesetzentwurf zur Tierhaltungskennzeichnung
Beringmeier: Entwurf weist erhebliche Schwachstellen auf