22.07.2021

PM: Mit gutem Beispiel voran – Agrargenossenschaft Kreinitz eG spendet 5.000 Euro für betroffene Landwirte in den Hochwassergebieten

Die Agrargenossenschaft Kreinitz eG hat sich angesichts der tragischen Bilder der Flutkatastrophe spontan entschlossen, den betroffenen Landwirten in den Hochwassergebieten von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern, mit 5.000 Euro zu unterstützen. Damit folgte der landwirtschaftliche Betrieb bei Riesa dem Spendenaufruf der Schorlemer-Stiftung des Deutschen Bauernverbandes und des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V.

"Wir können uns sehr gut in die Situation der betroffenen Landwirte versetzen, da wir selbst bei den Elbehochwassern 2002 und 2013 massive Schäden erlitten haben. Auch damals gab es unter den deutschen Landwirten durch Geld- und Sachspenden oder durch Hilfsleistungen eine große Solidarität, die wir selbst erfahren durften. Dafür sind wir auch heute noch sehr dankbar. Es ist für uns daher eine Selbstverständlichkeit nach dieser schweren Naturkatastrophe nunmehr selbst Hilfe zu leisten," sagte Gerhard Förster, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft "Unteres Sächsisches Elbtal" Kreinitz eG.

Gleichzeitig ruft er alle sächsischen Landwirte auf es ihm gleich zu tun und sich an dieser Hilfsaktion zu beteiligen. „Es geht darum menschliches Leid zu lindern, die wirtschaftliche Zukunft der Betriebe zu sichern und die Einheit unseres Berufsstandes zu stärken,“ so Förster und ergänzte: „Mein Beispiel soll zeigen, das wir als Landwirte zusammenstehen und damit ein Signal an die Gesellschaft senden: Es geht nur gemeinsam – nicht Stadt gegen Land, Landwirte gegen Umweltschützer – wenn wir eine gemeinsame Zukunft haben wollen. Diese Hochwasserkatastrophe sollte dafür allen die Augen öffnen.“

Der Sächsische Landesbauernverband e. V. war ebenfalls zu schneller Hilfe bereit und spendete 1.000 Euro für die Notsituation in den betroffenen Gebieten.

Bildunterschrift: Gerhard Förster auf seinen überfluteten Felder 2002 (Foto: Gerhard Förster)

Pressekontakt:
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil:+49 172 353 52 62
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

Den kompletten Spendenaufruf finden Sie hier:

DBV - aktuelle Meldungen

17.09.2021
Bauernverband lehnt Offenlegung von Daten für Umweltverbände ab
Krüsken: Das würde nur dem Populismus helfen

15.09.2021
Bauernverband zum Branchentreff Schwein des BMEL
Beringmeier: schnelle und unbürokratische Hilfe dringend notwendig

14.09.2021
Ökolandbau in die landwirtschaftliche Berufsausbildung integrieren
DBV fordert Öko-Lehrinhalte in Abschlussprüfung

08.09.2021
Bauernverband weiter kritisch zur Farm-to-Fork-Strategie
Europäisches Parlament muss pragmatischer und realistischer in den Zielen sein

08.09.2021
Bauernverband zum Inkrafttreten des Insektenschutzpakets
Hartelt: Kooperative Vereinbarungen für Biodiversität jetzt in allen Ländern auf den Weg bringen

01.09.2021
Bauernverband zur Moorschutzstrategie des BMU
DBV: Weitere Moorschutzstrategie neben der Bund-Länder-Vereinbarung überflüssig

31.08.2021
Ein Jahr Afrikanische Schweinepest
Bauernverband fordert wirksamere Maßnahmen zur Bekämpfung der ASP

27.08.2021
Bauernverband - Erntebilanz 2021
Rukwied: Erneut unterdurchschnittliche Ernte

25.08.2021
Bauernverband begrüßt Fluthilfe für Bauern und Winzer
Krüsken: Wichtige und wertvolle Unterstützung

25.08.2021
Gemeinsame Pressemitteilung des Gemeinschaftsausschusses der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft
Allensbach-Studie zu Nachhaltigkeit und sozialer Marktwirtschaft

24.08.2021
Schlechte Breitband-Infrastruktur auf dem Land bleibt größtes Digitalisierungs-Hindernis
Landwirte-Befragung im Rahmen des Konjunkturbarometers