24.02.2021

PM: Kanzlerin Gespräch: Das Maß ist voll. Verbände fordern Umkehr in der Agrarpolitik

Das geplante Bundesnaturschutzgesetz und die Pflanzenschutzmittel- anwendungsverordnung bringen Landwirte allerorts auf die Palme. Die Wellen des Protestes schlugen bundesweit so hoch, dass sie selbst vor dem Kanzleramt nicht Halt machten. Aus diesem Grund lud die Kanzlerin am Dienstagabend rund 30 Bauernverbände zu einem erneuten Agrargipfel an den virtuellen Gesprächstischein.

Hintergrund ist der seit Wochen schwelende Streit um das Insektenschutzpaket. „Wir werden derzeit für alles in Haftung genommen. Wir sollen die Bödenschützen, für saubereLuft sorgen, für reines Grundwasser, für mehr Tierwohl, dabei aber nicht noch mehr Flächenversiegeln, wir sollen die Artenvielfalt und die Biodiversität sichern und ganz nebenbei sollen wir noch qualitativ hochwertige Lebensmittel in Bioqualität erzeugen und das vor dem Hintergrund offener Märkte, die der Handel schamlos und ungestraft für seine Billigpreispolitik nutzt,“ machte sich Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V. (SLB) nach der Veranstaltung Luft.

„Wir wollen alle eine gesunde Natur. Wir brauchen alle eine intakte Umwelt. Unser Berufsstand sicher mehr wie andere, denn wir leben von und mit der Natur. Daher fordern wir jetzt von der Politik ein klares Bekenntnis zur Stärkung der Landwirtschaft und das funktioniert nur in Kooperation mit uns und nicht durch Verbote oder noch mehr Auflagen. Allerdings war in der gestrigen Runde Gitta Connemann, agrarpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, die einzige Politikerin, die klare Worte zur Verteidigung der Interessen der Landwirte fand,“ sagte SLB-Präsident Krawczyk.

Das Gespräch mit der Kanzlerin war aus seiner Sicht dennoch wichtig, „aber es sollte gerade in Bezug auf das Bundesnaturschutzgesetz eine bundesweiteinheitliche Lösung geben, die nicht vom Parteibuch eines Ministers abhängig ist,“ betont der Bauernpräsident abschließend.

Pressekontakt:
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 353 52 62
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

27.09.2021
Bauernverband fordert zügige Regierungsbildung
Rukwied: Bauern brauchen Zukunftsperspektiven

17.09.2021
Bauernverband lehnt Offenlegung von Daten für Umweltverbände ab
Krüsken: Das würde nur dem Populismus helfen

15.09.2021
Bauernverband zum Branchentreff Schwein des BMEL
Beringmeier: schnelle und unbürokratische Hilfe dringend notwendig

14.09.2021
Ökolandbau in die landwirtschaftliche Berufsausbildung integrieren
DBV fordert Öko-Lehrinhalte in Abschlussprüfung

08.09.2021
Bauernverband weiter kritisch zur Farm-to-Fork-Strategie
Europäisches Parlament muss pragmatischer und realistischer in den Zielen sein

08.09.2021
Bauernverband zum Inkrafttreten des Insektenschutzpakets
Hartelt: Kooperative Vereinbarungen für Biodiversität jetzt in allen Ländern auf den Weg bringen

01.09.2021
Bauernverband zur Moorschutzstrategie des BMU
DBV: Weitere Moorschutzstrategie neben der Bund-Länder-Vereinbarung überflüssig

31.08.2021
Ein Jahr Afrikanische Schweinepest
Bauernverband fordert wirksamere Maßnahmen zur Bekämpfung der ASP

27.08.2021
Bauernverband - Erntebilanz 2021
Rukwied: Erneut unterdurchschnittliche Ernte

25.08.2021
Bauernverband begrüßt Fluthilfe für Bauern und Winzer
Krüsken: Wichtige und wertvolle Unterstützung

25.08.2021
Gemeinsame Pressemitteilung des Gemeinschaftsausschusses der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft
Allensbach-Studie zu Nachhaltigkeit und sozialer Marktwirtschaft