24.02.2021

PM: Kanzlerin Gespräch: Das Maß ist voll. Verbände fordern Umkehr in der Agrarpolitik

Das geplante Bundesnaturschutzgesetz und die Pflanzenschutzmittel- anwendungsverordnung bringen Landwirte allerorts auf die Palme. Die Wellen des Protestes schlugen bundesweit so hoch, dass sie selbst vor dem Kanzleramt nicht Halt machten. Aus diesem Grund lud die Kanzlerin am Dienstagabend rund 30 Bauernverbände zu einem erneuten Agrargipfel an den virtuellen Gesprächstischein.

Hintergrund ist der seit Wochen schwelende Streit um das Insektenschutzpaket. „Wir werden derzeit für alles in Haftung genommen. Wir sollen die Bödenschützen, für saubereLuft sorgen, für reines Grundwasser, für mehr Tierwohl, dabei aber nicht noch mehr Flächenversiegeln, wir sollen die Artenvielfalt und die Biodiversität sichern und ganz nebenbei sollen wir noch qualitativ hochwertige Lebensmittel in Bioqualität erzeugen und das vor dem Hintergrund offener Märkte, die der Handel schamlos und ungestraft für seine Billigpreispolitik nutzt,“ machte sich Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V. (SLB) nach der Veranstaltung Luft.

„Wir wollen alle eine gesunde Natur. Wir brauchen alle eine intakte Umwelt. Unser Berufsstand sicher mehr wie andere, denn wir leben von und mit der Natur. Daher fordern wir jetzt von der Politik ein klares Bekenntnis zur Stärkung der Landwirtschaft und das funktioniert nur in Kooperation mit uns und nicht durch Verbote oder noch mehr Auflagen. Allerdings war in der gestrigen Runde Gitta Connemann, agrarpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, die einzige Politikerin, die klare Worte zur Verteidigung der Interessen der Landwirte fand,“ sagte SLB-Präsident Krawczyk.

Das Gespräch mit der Kanzlerin war aus seiner Sicht dennoch wichtig, „aber es sollte gerade in Bezug auf das Bundesnaturschutzgesetz eine bundesweiteinheitliche Lösung geben, die nicht vom Parteibuch eines Ministers abhängig ist,“ betont der Bauernpräsident abschließend.

Pressekontakt:
Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 351 262536-19
Mobil: +49 172 353 52 62
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

14.06.2021
Verbändebündnis fordert Stärkung der Weidetierhaltung bei der GAP-Reform
Krüsken: Bei der GAP-Förderung nachbessern und diese praxistauglich gestalten

10.06.2021
Deutscher Bauernverband kritisiert GAP-Gesetze
Rukwied: Erfolg der Eco Schemes ist in Frage gestellt

07.06.2021
Bundestagsanhörung zur Gemeinsamen Agrarpolitik GAP
Rukwied: Mehr Anreize für Agrarumweltprogramme schaffen

01.06.2021
DBV stellt 10 Kernanliegen zur Bundestagswahl vor
Rukwied: Zukunft der Landwirtschaft sichern

31.05.2021
Internationaler Tag der Milch am 1. Juni
„Bedeutung der Milch während der Pandemie gestiegen!“

28.05.2021
Bauernverband kritisiert Baulandmobilisierungsgesetz
Krüsken: Bundesländer geben Tierwohl-Stallbau auf

28.05.2021
Deutscher Bauernverband stellt Positionspapier zur Rindermast vor
Perspektiven für die Rindermast sichern: wirtschaftlich, tierwohlorientiert, verlässlich

27.05.2021
DBV-Ackerbauforum digital
Diskussion um Qualitätsgetreide, Stickstoffreduktion und Getreidevermarktung

27.05.2021
Hofgeschichten trotz Pandemie
„Tag des offenen Hofes – digital“ gestartet

20.05.2021
Bauernverband fordert Verbesserungen bei GAP-Direktzahlungen-Gesetzen
Rukwied: Agrarumweltmaßnahmen müssen wirtschaftlich sein

19.05.2021
DBV übt deutliche Kritik vor Abschluss der GAP-Verhandlungen
Rukwied: GAP droht bürokratisches Monster zu werden