03.02.2021

Insektenschutz-Paket zerstört die Kooperation zwischen Naturschutz und Landwirtschaft

Anlässlich der bevorstehenden Entscheidung zum Insektenschutzgesetz am 10. Februar im Bundeskabinett warnt der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, noch einmal eindringlich vor den gravierenden Folgen für die Landwirtschaft. „Das geplante Paket aus Insektenschutzgesetz und geänderter Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung hilft dem Insektenschutz nicht, belastet aber die Landwirtschaft massiv“, kritisiert Rukwied im Vorfeld der anstehenden Kabinettsentscheidung das Vorhaben der Bundesregierung. „Das wird ein schlechter Tag für den Insektenschutz und für die Gemeinsamkeit von Landwirtschaft und Naturschutz. Pauschale Auflagen und Verbote helfen nicht, zerstören Fördermöglichkeiten und erfolgreiche bereits bestehende Lösungen in den Bundesländern.“ Insektenschutz sei ein wichtiges und auch von der Landwirtschaft unterstütztes Ziel, der Berufsstand entwickele selbst bereits erfolgreich praxistaugliche und wirtschaftlich tragfähige Maßnahmen für die Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft, erklärt Rukwied. Die Verlässlichkeit des Naturschutzes stehe auf dem Spiel. Für die Bauern geht es um das Einhalten von politischen Zusagen, um echte Kooperationsangebote anstelle von leeren Versprechungen und Naturschutz mit dem Gesetzbuch. Mit den geplanten Auflagen einer Unterschutzstellung von artenreichem Grünland und Streuobstwiesen, einem pauschalen Gewässerabstand von 10 Metern sowie dem Verbot der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten wird das geplante Ziel des Insektenschutzes verfehlt, das Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Naturschutz auf Dauer mutwillig zerrüttet und zudem den Landwirten ohne jeglichen Ausgleich massive zusätzliche kostenträchtige Auflagen zugemutet. „Dieses Gesetzespaket widerspricht allen vollmundigen Bekundungen des Bundesumweltministeriums, die Landwirte sollten mit Naturschutz Geld verdienen können“, betont Rukwied. „Das BMU erweist dem Naturschutz auf Dauer einen Bärendienst, wenn es rein aus wahltaktischen Gründen die erfolgreichen freiwilligen Aktivitäten der Landwirte und die von mehreren Landesregierungen gestarteten Initiativen zur Kooperation zwischen Landwirtschaft und Naturschutz opfert. Das ist verantwortungslose Symbolpolitik und darf nicht Gesetzeskraft erlangen“, so Rukwied. Stattdessen sollten die Initiativen beispielsweise der Länder Niedersachsen und Baden-Württemberg als Vorbild für den Dialog und die Kooperation zwischen Landwirtschaft und Naturschutz genutzt werden.

Nach wie vor fehlt für die Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz eine fundierte Folgenabschätzung hinsichtlich der Anzahl betroffener Betriebe und Flächen und in Bezug auf die Folgen für den Anbau von Wein, Obst, Gemüse, Getreide, Zuchtpflanzen und anderer Kulturen in Deutschland. Derzeit ist davon auszugehen, dass mit dem Aktionsprogramm Insektenschutz die Erzeugung auf mindestens 1,2 Mio. Hektar landwirtschaftlicher Flächen aus ideologischen Gründen und ohne zu erwartenden Nutzen für den Naturschutz mit Auflagen eingeschränkt wird.

Im Freistaat Sachsen sind ca. 45.000 Hektar Ackerland und ca. 150.000 Hektar Grünland von den Auflagen des Aktionsprogramms Insektenschutz betroffen.

DBV - aktuelle Meldungen

03.03.2021
DBV kritisch bei nationalem Lieferkettengesetz
Schutzziel muss vorrangig über die EU-Handelspolitik umgesetzt werden

03.03.2021
Bauernverband und Landkreistag fordern Ende der Blockadehaltung beim Tierwohlstallbau
Bauen für mehr Tierwohl muss möglich sein

02.03.2021
Bauernverband zur Machbarkeitsstudie zum Umbau der Tierhaltung
Krüsken: Handlungsempfehlungen jetzt zügig umsetzen

02.03.2021
Handel und Landwirtschaft etablieren Koordinationszentrale
Fairer Interessenausgleich im Sinne marktwirtschaftlicher Lösungen

01.03.2021
Bauernverband zum BMEL-Vorschlag für EU-Agrarzahlungen in Deutschland
Rukwied: Vorschlag mit Licht und Schatten

24.02.2021
Ferienhöfe fordern Re-Start von Landurlaub zu Ostern
Bundesweite Video-Aktion: „Die mit Abstand sicherste Art von Urlaub!“

23.02.2021
DBV und FNSEA lehnen Mercosur-Abkommen ab
Rukwied: Europäische Standards nicht unterlaufen!

23.02.2021
Kanzlerin trifft Landwirtschaftsverbände
Rukwied: Wir erleben eine langjährige Fehlentwicklung

23.02.2021
Großes Interesse am 11. Milchforum
Bereits 300 Teilnehmer angemeldet

22.02.2021
DBV sieht Nachbesserungsbedarf bei UTP-Richtlinie
Krüsken: Schutzbereich um landwirtschaftlich getragene Vermarkter erweitern

22.02.2021
Bundestag muss Bauen für mehr Tierwohl ermöglichen
DBV fordert Blockadeende beim Baulandmobilisierungsgesetz