12.01.2021

Umfrage zur Bereitschaft, sich an einer Klage gegen die Sächsische Düngerechtsverordnung – SächsDüReVO und deren Umsetzung zu beteiligen

Liebe Bäuerinnen und Bauern,

wie sich sicher aufmerksam aus unseren Verbandsmedien aber auch aus Pressemeldungen
entnehmen konnten, ist unser gemeinsamer Versuch einer politischen Lösung bei der Umsetzung der Sächsische Düngerechtsverordnung – SächsDüReVO leider gescheitert. Ja mehr noch, alle unsere Angebote zur Nutzung des Gutachtens des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V., einer Zusammenarbeit bei der Erarbeitung der SächsDüReVO und die Einbeziehung einzelbetrieblicher Daten zu Stickstoffzufuhr und Stickstoffabfuhr bei der Ermittlung der Stickstoffsalden gemäß § 8, Anlage 4 Abs. 3 S. 4 AVV für eine gesicherte und verursachergerechtere Gebietsausweisung wurden seitens der Sächsischen Staatsregierung, insbesondere durch das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft ignoriert.

Seit 1. Januar 2021 ist nun die SächsDüReVO mit all ihren Mängeln und gegen jegliche Akzeptanz von uns Landwirten durch der Sächsischen Staatsregierung in Kraft gesetzt worden. Dabei wurden die Möglichkeiten der Gebietsausweisung nach der AVVGeA zur Bildung der „Roten Gebiete“ völlig unzureichend genutzt. Unter Einbeziehung von 496 Grundwassermessstellen in Sachsen sind jetzt 130.600 Hektar, also über 14 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche, von den Bewirtschaftungseinschränkungen der SächsDüReVO betroffen. Die daraus resultierenden wirtschaftlichen und finanziellen Einbußen für eine Vielzahl betroffener Unternehmen sind nicht
hinnehmbar.

Um zu konkreten Aussagen über die Bereitschaft der von „Roten Gebieten“ betroffenen Unternehmen, sich an einer Klage gegen die Umsetzung der Sächsische Düngerechtsverordnung – SächsDüReVO zu beteiligen, bitten die unterzeichnenden Verbände um Antwort mittels nachstehender Bereitschaftserklärung zur Beteiligung an einem Klageverfahren gegen die Umsetzung der Sächsische Düngerechtsverordnung – SächsDüReVO.

Wenn wir alle gemeinsam gegen immer neue, staatlich initiierte, der „guten fachlichen Praxis“ widerstrebende und nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechende Vorgaben und Auflagen mit drohenden Sanktionen wehren, können wir zwar immer noch verlieren, aberanderenfalls haben wir schon verloren. Nur gemeinsam sind wir stark und haben die Chance auf Erfolg.

Torsten Krawczyk, Präsident
Sächsischer Landesbauernverband e. V.

Paul Kompe, Vorsitzender
Land schafft Verbindung Sachsen e. V.

Dr. Hartwig Kübler
Vorsitzender Familienbetriebe Land und Forst Sachsen und Thüringen e.V.

DBV - aktuelle Meldungen

03.03.2021
DBV kritisch bei nationalem Lieferkettengesetz
Schutzziel muss vorrangig über die EU-Handelspolitik umgesetzt werden

03.03.2021
Bauernverband und Landkreistag fordern Ende der Blockadehaltung beim Tierwohlstallbau
Bauen für mehr Tierwohl muss möglich sein

02.03.2021
Bauernverband zur Machbarkeitsstudie zum Umbau der Tierhaltung
Krüsken: Handlungsempfehlungen jetzt zügig umsetzen

02.03.2021
Handel und Landwirtschaft etablieren Koordinationszentrale
Fairer Interessenausgleich im Sinne marktwirtschaftlicher Lösungen

01.03.2021
Bauernverband zum BMEL-Vorschlag für EU-Agrarzahlungen in Deutschland
Rukwied: Vorschlag mit Licht und Schatten

24.02.2021
Ferienhöfe fordern Re-Start von Landurlaub zu Ostern
Bundesweite Video-Aktion: „Die mit Abstand sicherste Art von Urlaub!“

23.02.2021
DBV und FNSEA lehnen Mercosur-Abkommen ab
Rukwied: Europäische Standards nicht unterlaufen!

23.02.2021
Kanzlerin trifft Landwirtschaftsverbände
Rukwied: Wir erleben eine langjährige Fehlentwicklung

23.02.2021
Großes Interesse am 11. Milchforum
Bereits 300 Teilnehmer angemeldet

22.02.2021
DBV sieht Nachbesserungsbedarf bei UTP-Richtlinie
Krüsken: Schutzbereich um landwirtschaftlich getragene Vermarkter erweitern

22.02.2021
Bundestag muss Bauen für mehr Tierwohl ermöglichen
DBV fordert Blockadeende beim Baulandmobilisierungsgesetz