10.09.2020

Amtlich bestätigter ASP-Fall bei einem Wildschweinkadaver in Ost-Brandenburg

Am 10. September 2020 bestätigte Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Julia Klöckner im Rahmen einer Pressekonferenz den ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden. Im nationalen Referenzlabor für ASP des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riems wurden die Proben virologisch positiv getestet. Das Virus wurde bei einem Wildschweinkadaver im brandenburgischen Spree-Neiße-Kreis nördlich von Guben in der Gemarkung Sembten. Damit liegt der Fundort knapp 50 Kilometer von der sächsisch-brandenburgischen Grenze und etwa fünf Kilometer von der brandenburgisch-polnischen Grenze entfernt. Bei dem Wildschwein handelt es sich um eine zwei bis drei Jahre alte Bache. FLI-Präsident Prof. Thomas Mettenleitner erklärte, dass der aufgefundene Wildschweinkadaver bereits stark verwest gewesen sei.

Der ASP-Katastrophenstab in Brandenburg wird nun die notwendigen Maßnahmen gemäß Schweinepest-Verordnung einleiten. Zuerst werden die Restriktionszonen ausgewiesen. In einem drei- bis vier-Kilometer-Umkreis um den Fundort wird ein Zaun errichtet. Außerdem wird in diesem Kerngebiet der Personen- und Fahrzeugverkehr beschränkt. Desweitern wird umgehend eine intensive Fallwildsuche rund um den Fundort erfolgen, um das Infektionsgebiet einzugrenzen. Das Land Brandenburg teilte mit, dass sich in circa sieben Kilometer Entfernung zum Fundort zwei größere Hausschweine haltende Betriebe befänden. Die Hausschweinebestände in der Region müssen so gut wie möglich vor einem Viruseintrag geschützt werden. Dazu gehören unter anderen Maßnahmen, wie die Anordnung einer vorübergehenden Jagdruhe im Risikogebiet, das Anlegen von Jagdschneisen und eine vorübergehende Beschränkung beziehungsweise ein mögliches Verbot der Nutzung landwirtschaftlicher Nutzflächen.

Die Gefahr, dass weitere ASP-infizierte Wildschweine auch in Sachsen gefunden werden, ist immens. Aus diesem Grund sollte jeder Betrieb überprüfen, inwiefern eine Versicherung abgeschlossen ist und notwendige Erntearbeiten vorgezogen werden können, bevor eine Ausbreitung der Seuche zu einem Nutzungsverbot von landwirtschaftlichen Flächen führt.

Weitere Informationen zu seuchenhygienische Maßnahmen finden Sie in unserem Rundschreiben unter:


DBV - aktuelle Meldungen

03.03.2021
DBV kritisch bei nationalem Lieferkettengesetz
Schutzziel muss vorrangig über die EU-Handelspolitik umgesetzt werden

03.03.2021
Bauernverband und Landkreistag fordern Ende der Blockadehaltung beim Tierwohlstallbau
Bauen für mehr Tierwohl muss möglich sein

02.03.2021
Bauernverband zur Machbarkeitsstudie zum Umbau der Tierhaltung
Krüsken: Handlungsempfehlungen jetzt zügig umsetzen

02.03.2021
Handel und Landwirtschaft etablieren Koordinationszentrale
Fairer Interessenausgleich im Sinne marktwirtschaftlicher Lösungen

01.03.2021
Bauernverband zum BMEL-Vorschlag für EU-Agrarzahlungen in Deutschland
Rukwied: Vorschlag mit Licht und Schatten

24.02.2021
Ferienhöfe fordern Re-Start von Landurlaub zu Ostern
Bundesweite Video-Aktion: „Die mit Abstand sicherste Art von Urlaub!“

23.02.2021
DBV und FNSEA lehnen Mercosur-Abkommen ab
Rukwied: Europäische Standards nicht unterlaufen!

23.02.2021
Kanzlerin trifft Landwirtschaftsverbände
Rukwied: Wir erleben eine langjährige Fehlentwicklung

23.02.2021
Großes Interesse am 11. Milchforum
Bereits 300 Teilnehmer angemeldet

22.02.2021
DBV sieht Nachbesserungsbedarf bei UTP-Richtlinie
Krüsken: Schutzbereich um landwirtschaftlich getragene Vermarkter erweitern

22.02.2021
Bundestag muss Bauen für mehr Tierwohl ermöglichen
DBV fordert Blockadeende beim Baulandmobilisierungsgesetz