03.08.2020

Neustart: Erster Bezirkspflügerwettbewerb bei Usti nad Labem ist geglückt

Zwölf tschechische Starter mit historischen Traktoren und Pflügen trafen sich am 1. August 2020 auf einer Rapsstoppel im Ort Brňany unweit der Industriestadt Lovosice zum ersten Bezirkspflüger- wettbewerb nach dem harten Corona-Lockdown. Am Start waren alles Zugmaschinen älteren Baujahres wie Deutz, Skoda, Zetor, ZT 300, GT 124 oder John Deere. Die älteren Fahrzeuge hatten erstklassig restaurierte Anhängepflüge aus den Jahren vor 1960 im Einsatz. Dagegen waren bei allen Traktoren mit Hydraulik Anbaubeetpflüge mit bis zu drei Scharen angebaut. Bis zum späten Nachmittag kamen viele Gäste und haben an diesem sonnigen Tag den Ausübungen der Pflüger zugeschaut. Die anwesenden deutschen Pflügerfreunde Horst Thiel und Wolfgang Hoffmeister stellten erfreut fest, dass ein solcher Pflügertag in der Durchführung auch mal im Kleinen und ohne großen "Aufriss" möglich ist.

DBV - aktuelle Meldungen

14.04.2021
Neues Jahr, neues Glück
Der Jungbauernaustausch mit Uganda geht in die nächste Runde

14.04.2021
Verbändebündnis fordert Korrekturen beim Insektenschutzpaket
Kooperation statt Verbote

13.04.2021
Kabinettsbeschluss zu Agrar-Direktzahlungen (GAP)
Rukwied: Aufschnüren der Agrarministerbeschlüsse ist nicht akzeptabel

12.04.2021
Insektenschutzpaket im Bundestag anpassen
Rukwied: Fehler im Sinne der Bauern korrigieren

12.04.2021
Konjunkturbarometer Agrar
Insektenschutzgesetz und GAP-Reform trüben die Stimmung

01.04.2021
Rehkitze und Niederwild bei der Frühjahrsmahd schützen
Grünland immer von innen nach außen mähen

31.03.2021
DBV begrüßt Ausweitung der kurzfristigen Beschäftigung
Rukwied: Wichtiges Signal für die Betriebe

31.03.2021
DBV zur Eröffnung Bundeszentrum Weidetiere und Wolf
Rukwied: Weidetierhaltung endlich schützen

30.03.2021
Spargelsaison 2021 beginnt
Rukwied: Saisonarbeiter sichern die Ernte

26.03.2021
Bundesrat hat Chance beim Insektenschutzpaket vertan
Antrag Niedersachsens abgelehnt

26.03.2021
Agrarministerkonferenz einig zur EU-Agrarförderung
Rukwied: "Kompromiss bringt schmerzhafte Einschnitte"