20.05.2020

PM: Vom Weltbienentag zum Tag der biologischen Vielfalt

Sachsens Landwirte engagieren sich für Insektenschutz und Artenvielfalt

Der "Weltbienentag" am 20. Mai und der "Internationale Tag der biologischen Vielfalt" am 22. Mai stehen nicht nur kalendarisch in einem engen Zusammenhang. Jedes Jahr im Frühling steht den Insekten wie auch den Bienen ein artenreich gedeckter Tisch von blühenden Pflanzen, Sträuchern und Bäumen zur Verfügung.

Doch dann kommt der Sommer, der einerseits durch den fortschreitenden Klimawandel immer früher Einzug hält, andererseits durch das dritte Trockenjahr in Folge zu immer schlechteren Wachstumsbedingungen bei Sommer- und Herbstblühern führt. Aber ohne langandauernde Blütenvielfalt und Artenreichtum fehlt vielen Insekten, so auch den Bienen, wertvolle Nahrung. Daher drängen die Imker schon lange auf ein sogenanntes Trachtfließband über den gesamten Vegetationsverlauf. Dazu sind ein möglichst artenreiches Grünland und jahreszeitlich später blühende Kulturen auf den Äckern nötig. Diesem Appell sind unsere Landbewirtschafter längst nachgekommen. "Zahlreiche Landwirtschaftsbetriebe lassen ihre Wiesen mittlerweile wieder blühen und legen zudem Blühflächen begleitend zu den Ackerkulturen an", erklärt Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V.

• So haben im vergangenen Jahr sächsische Landwirte knapp 15.853 Hektar Ackerflächen, das entspricht einer Größe von rund 22.600 Fußballfeldern, freiwillig aus der Produktion genommen und darauf Blühflächen für Insekten angelegt.

• Darüber hinaus beteiligen sich sächsische Landwirte auf mehr als 23.678 Hektar am Umweltprogramm „Artenreiches Grünland“.

• Weitere 11.877 Hektar Brachen und Streifen wurden in Sachsen im Rahmen des sogenannten Greenings aus der Produktion genommen, der Selbstbegrünung überlassen bzw. mit Blühmischungen angesät.

"Dadurch leisten unsere sächsischen Landwirte auf einer Fläche von rund 51.400 Hektar einen wertvollen Beitrag zum Bienen- und Insektenschutz. Das entspricht einer Größe von rund 73.400 Fußballfeldern", fasst Krawczyk zusammen.

So stellen diese vielfältigen Blüh- und Brachflächen auf mehr als jedem zwanzigsten Hektar lebenswichtige Nahrungs-, Fortpflanzungs- und Rückzugsbiotope für viele Tierarten zur Verfügung, tragen zur Erhaltung der Artenvielfalt bei und bereichern nachhaltig unser Landschaftsbild in Sachsen.

Pressekontakt:
Diana Henke
Telefon: 0351 262536-19
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

30.09.2020
Weltschulmilchtag: Wertvolles Nahrungsmittel für Schülerinnen und Schüler
Bauernverband hebt gesundheitliche Vorteile von Schulmilchprogrammen hervor

30.09.2020
Herdenschutz reicht nicht – Regulierung des Wolfsbestandes ist unausweichlich
Bauernverband und Weidetierhalter veranstalten Feldtag mit Bundestagsabgeordneten

29.09.2020
Agrarhaushalt 2021: Zuwachs spiegelt neue Herausforderungen
DBV: Wachsenden Auflagendruck für die Landwirtschaft nicht übersehen

24.09.2020
DBV und DJV fordern koordiniertes Vorgehen gegen ASP
Agrarministerkonferenz: Zentraler Krisenstab gefordert

24.09.2020
DBV positioniert sich zur Agrarministerkonferenz in Weiskirchen/Saarland
Rukwied: „Eco-Schemes“ als neues Element der GAP-Förderung in Deutschland nutzen

23.09.2020
EEG-Gesetzentwurf mit Licht und Schatten
Rukwied: „Verbesserungen bei Bioenergie - Fehlsteuerung bei Fotovoltaik“

22.09.2020
Moorschutz zum Klimaschutz geht nur mit der Landwirtschaft
BMU und DBV in Moorregion in Mecklenburg-Vorpommern

17.09.2020
Verkehrssicherheitskampagne #agrarFAIRkehr
Dritter Film warnt vor Unfallgefahren in der Maisernte

16.09.2020
Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest eingrenzen
Gemeinsamer Aufruf von Jagdverband und Bauernverband

14.09.2020
"Bundesländer müssen ihre Hausaufgaben bei der Gebietsabgrenzung schnell erledigen"
Rukwied zur Gebietsvorschrift für die Düngeverordnung im Bundesrat

14.09.2020
Bauernverband zum Exportstopp von Schweinefleisch für China
Rukwied: Alles tun um ASP beim Wildschwein zu bekämpfen