20.05.2020

PM: Vom Weltbienentag zum Tag der biologischen Vielfalt

Sachsens Landwirte engagieren sich für Insektenschutz und Artenvielfalt

Der "Weltbienentag" am 20. Mai und der "Internationale Tag der biologischen Vielfalt" am 22. Mai stehen nicht nur kalendarisch in einem engen Zusammenhang. Jedes Jahr im Frühling steht den Insekten wie auch den Bienen ein artenreich gedeckter Tisch von blühenden Pflanzen, Sträuchern und Bäumen zur Verfügung.

Doch dann kommt der Sommer, der einerseits durch den fortschreitenden Klimawandel immer früher Einzug hält, andererseits durch das dritte Trockenjahr in Folge zu immer schlechteren Wachstumsbedingungen bei Sommer- und Herbstblühern führt. Aber ohne langandauernde Blütenvielfalt und Artenreichtum fehlt vielen Insekten, so auch den Bienen, wertvolle Nahrung. Daher drängen die Imker schon lange auf ein sogenanntes Trachtfließband über den gesamten Vegetationsverlauf. Dazu sind ein möglichst artenreiches Grünland und jahreszeitlich später blühende Kulturen auf den Äckern nötig. Diesem Appell sind unsere Landbewirtschafter längst nachgekommen. "Zahlreiche Landwirtschaftsbetriebe lassen ihre Wiesen mittlerweile wieder blühen und legen zudem Blühflächen begleitend zu den Ackerkulturen an", erklärt Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V.

• So haben im vergangenen Jahr sächsische Landwirte knapp 15.853 Hektar Ackerflächen, das entspricht einer Größe von rund 22.600 Fußballfeldern, freiwillig aus der Produktion genommen und darauf Blühflächen für Insekten angelegt.

• Darüber hinaus beteiligen sich sächsische Landwirte auf mehr als 23.678 Hektar am Umweltprogramm „Artenreiches Grünland“.

• Weitere 11.877 Hektar Brachen und Streifen wurden in Sachsen im Rahmen des sogenannten Greenings aus der Produktion genommen, der Selbstbegrünung überlassen bzw. mit Blühmischungen angesät.

"Dadurch leisten unsere sächsischen Landwirte auf einer Fläche von rund 51.400 Hektar einen wertvollen Beitrag zum Bienen- und Insektenschutz. Das entspricht einer Größe von rund 73.400 Fußballfeldern", fasst Krawczyk zusammen.

So stellen diese vielfältigen Blüh- und Brachflächen auf mehr als jedem zwanzigsten Hektar lebenswichtige Nahrungs-, Fortpflanzungs- und Rückzugsbiotope für viele Tierarten zur Verfügung, tragen zur Erhaltung der Artenvielfalt bei und bereichern nachhaltig unser Landschaftsbild in Sachsen.

Pressekontakt:
Diana Henke
Telefon: 0351 262536-19
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de

DBV - aktuelle Meldungen

25.11.2020
"Biologische Wasserstofferzeugung als Zukunftsoption für Biogas"
Verleihung des Biogas-Innovationspreises der Deutschen Landwirtschaft 2020

24.11.2020
11. Berliner Forum
„Notwendige rechtliche Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Empfehlungen der Borchert- Kommission“

23.11.2020
Offener Brief
Bauernverbände kritisieren Lebensmitteleinzelhandel

19.11.2020
Naturschutz in der Agrarlandschaft erfordert Flexibilität, Beratung und finanzielle Anreize
Das F.R.A.N.Z.-Projekt erhöht die Artenvielfalt bei Pflanzen, Tieren und Insekten und steigert die Motivation bei Landwirten Naturschutzmaßnahmen umzusetzen

19.11.2020
"Plan zur Verdrängung konventioneller Biokraftstoffe bis 2025 ist unannehmbar"
Verbände sehen grundlegenden Korrekturbedarf am Vorschlag des Bundesumweltministeriums

18.11.2020
Schweinepreis fällt weiter
Rukwied: Preisniveau ist beschämend und verantwortungslos

18.11.2020
Kabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie gegen unlautere Handelspraktiken
DBV begrüßt Schritt zur Erweiterung der generell unzulässigen Handelspraktiken

17.11.2020
Verbändebündnis fordert Nachbesserungen beim EEG-Eigenverbrauch
Anlagen bis 30 KW von der EEG-Umlage befreien

16.11.2020
DBV fordert Neujustierung der EU-Handelspolitik
Rukwied: Mercosur-Abkommen steht exemplarisch für eine fehlgeleitete Handelspolitik

11.11.2020
Novelle der TA Luft darf bäuerliche Tierhaltung nicht ausbremsen
Erklärung des Präsidiums des Deutschen Bauernverbandes

10.11.2020
Aktionsbündnis fordert Umweltminister zur Wolfsregulierung auf
10-Punkte-Programm zur Zukunft des Wolfes in Deutschland