30.04.2020

PM: Neue Düngeverordnung veröffentlicht

"Wir Landwirte haben uns kaum an die neuen Vorschriften der Düngeverordnung angepasst, da sind schon wieder neue Verschärfungen vorgenommen worden. Die strengen Vorgaben der Düngeverordnung von 2017 müssen erst einmal wirken. Viele sächsische Landwirtschaftsbetriebe haben in den letzten beiden Jahren in Gülletechnik und die Schaffung von Güllelagerstätten investiert. Bei dieser kurzen Halbwertszeit von gesetzlichen Regelungen kann von Verlässlichkeit der Politik keine Rede mehr sein," so das bittere Fazit von Präsident Torsten Krawczyk zur heutigen Veröffentlichung und der morgigen Inkraftsetzung der neuen Düngeverordnung.

Die neue Düngeverordnung ist fachlich mangelhaft, sie verbietet eine bedarfsgerechte Pflanzenernährung in nitratsensiblen Gebieten. Düngung und Gewässerschutz stellen keinen Widerspruch dar. Ein ständiges "Draufsatteln" neuer gesetzlicher Vorgaben ist auch kontraproduktiv für den Gewässerschutz. Die Grenze der Belastbarkeit in den Betrieben ist erreicht.

Präsident Krawczyk fordert auch eine Honorierung der Leistungen der Betriebe, die fachgerecht und gewässerschonend arbeiten. Diese Unternehmen müssen auch zukünftig bedarfsgerecht düngen können und von den zusätzlichen Auflagen ausgenommen werden.

Im Rahmen der landesweiten Umsetzung der Düngeverordnung muss es das Ziel sein, eine verursacherbezogene Ausweisung von "roten Gebieten" zu erreichen. Hierzu hatte der SLB im Februar ein Fachgutachten zur Überprüfung der sächsischen Messstellen in Auftrag gegeben. Mit dessen Hilfe wollen wir die Umsetzung der Düngeverordnung aktiv gestalten. Dabei sind alle Messstellen nach bundesweit einheitlichen Standards zu qualifizieren und der Umfang an Messstellen deutlich auszubauen.

Pressekontakt:
Manfred Uhlemann
Hauptgeschäftsführer Sächsischer Landesbauernverband e. V.
Tel.: 0351/262536–13;
Mobil: 0172/3535260
manfred.uhlemann@slb-dresden.de
www.slb-dresden.de


DBV - aktuelle Meldungen

24.11.2020
11. Berliner Forum
„Notwendige rechtliche Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Empfehlungen der Borchert- Kommission“

23.11.2020
Offener Brief
Bauernverbände kritisieren Lebensmitteleinzelhandel

19.11.2020
Naturschutz in der Agrarlandschaft erfordert Flexibilität, Beratung und finanzielle Anreize
Das F.R.A.N.Z.-Projekt erhöht die Artenvielfalt bei Pflanzen, Tieren und Insekten und steigert die Motivation bei Landwirten Naturschutzmaßnahmen umzusetzen

19.11.2020
"Plan zur Verdrängung konventioneller Biokraftstoffe bis 2025 ist unannehmbar"
Verbände sehen grundlegenden Korrekturbedarf am Vorschlag des Bundesumweltministeriums

18.11.2020
Schweinepreis fällt weiter
Rukwied: Preisniveau ist beschämend und verantwortungslos

18.11.2020
Kabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie gegen unlautere Handelspraktiken
DBV begrüßt Schritt zur Erweiterung der generell unzulässigen Handelspraktiken

17.11.2020
Verbändebündnis fordert Nachbesserungen beim EEG-Eigenverbrauch
Anlagen bis 30 KW von der EEG-Umlage befreien

16.11.2020
DBV fordert Neujustierung der EU-Handelspolitik
Rukwied: Mercosur-Abkommen steht exemplarisch für eine fehlgeleitete Handelspolitik

11.11.2020
Novelle der TA Luft darf bäuerliche Tierhaltung nicht ausbremsen
Erklärung des Präsidiums des Deutschen Bauernverbandes

10.11.2020
Aktionsbündnis fordert Umweltminister zur Wolfsregulierung auf
10-Punkte-Programm zur Zukunft des Wolfes in Deutschland

10.11.2020
Erfolgreich erprobte Naturschutzmaßnahmen bundesweit kommunizieren und in künftiger Agrarumweltpolitik etablieren
Online-Abschlusstagung des DBV-Verbundprojektes „Lebendige Agrarlandschaften – Landwirte gestalten Vielfalt!“