17.03.2020

Mitgliederbrief: Auswirkungen von Corona auf die Landwirtschaft

Liebe Mitglieder,

erneut wende ich mich an Euch direkt, mit dem Wissen, dass es viele unbeantwortete Fragen und viel Unsicherheit gibt. Wieder einmal stehen wir vor Ereignissen und Herausforderungen, die es noch nie gab und welche im Besonderen unsere Verantwortung, unsere Solidarität und unsere Zwischenmenschlichkeit, weit über unseren Berufsstand hinaus, benötigen.

Für unsere Verbandsarbeit haben wir festgelegt, dass alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt bzw. auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Notwendige Gremiensitzungen für Beschlussfassungen und Informationsaustausch erfolgen im Wesentlichen über Telefonkonferenzen. Unsere Geschäftsstelle wird notbesetzt und unsere Mitarbeiter arbeiten durch Homeoffice offensiv an der Bewältigung anstehender Aufgaben.

Täglich erfolgt eine Lageberichterstattung aus den Regionen an unsere Hauptgeschäftsstelle, welche wiederum ihren Lagebericht täglich zum Sächsischen Staatsministerium für Ernährung, Klima, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) meldet.

Ich kann ausdrücklich bestätigen, dass es über alle Ebenen unseres Berufsstandes bis zum Ministerium einen sehr professionellen und strukturierten Arbeitsstil gibt. Diese Tatsache beruhigt mich insbesondere, da ich dadurch die Sicherheit habe, dass alle Beteiligten eine hohe Transparenz über die Fakten, die Entscheidungen und die Folgen haben.

In einem persönlich geführten Gespräch mit Staatsminister Wolfram Günther haben wir uns über folgende Punkte verständigen können:
1. Alle Beschränkungen in der persönlichen oder betrieblichen Freiheit (bspw. Quarantäne) dürfen nicht zu einer Verhinderung der notwendigen Arbeit in unseren Landwirtschaftsbetrieben führen. Insbesondere die Tierhaltung, die anstehenden Feldarbeiten und die jetzt anstehenden Erntearbeiten (Spargel/Erdbeere etc.) dürfen nicht behindert werden. Landwirtschaft muss denselben Sonderstatus erhalten, wie Medizin und Rettungswesen.

2. Wir brauchen eine Lösung für Saisonarbeitskräfte aus dem osteuropäischen Raum. Obst- und Spargelernte, aber auch unsere Fleischverarbeitung beruht im Wesentlichen auf ausländischen Arbeitskräften und droht unter den aktuellen Bedingungen zusammen zu brechen.

3. Die Schäden aus den Folgen der Corona-Pandemie müssen auch in der Landwirtschaft fair entschädigt werden, wie es die Bundesregierung für die Wirtschaft allgemein versprochen hat.

Das Gespräch fand in einer sachlichen und sehr konstruktiven Atmosphäre statt.

Am 17. März 2020 wird es einen Corona-Krisengipfel unter der Führung des Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, Staatsministerin Petra Köpping (SMS), Staatsminister Martin Dulig (SMWAV) und den wichtigsten Vertretern der Wirtschaft geben. Ich habe die Gelegenheit, als Vertreter unseres Berufstandes, die Interessen der sächsischen Landwirtschaft zu vertreten.

Ich bin überzeugt, dass sich unser Berufstand nach der Bewältigung dieser Krise, mit einem besseren Stellenwert in der Gesellschaft wiederfinden wird und ich werde mich dafür einsetzen, dass die zusätzlichen Belastungen für unsere Unternehmen so gering wie möglich gehalten werden. Daran müssen wir alle gemeinsam arbeiten.

In der Hoffnung, dass wir alle gesund und unbeschadet diese Krise überwinden werden,

Ihr Torsten Krawczyk

DBV - aktuelle Meldungen

10.07.2020
Einsatz von Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse in der Landwirtschaft muss förderfähig sein
DBV-Stellungnahme zur BMEL-Förderrichtlinie zur Energieeffizienz und CO2-Einsparung

09.07.2020
Verbesserungen in allen Bereichen des Wasserschutzes
Bauernverband zur Veröffentlichung des Nitratberichts 2020

09.07.2020
Ort der Erinnerung an Edmund Rehwinkel
Feierliche Enthüllung der Gedenkplatte in Celle

07.07.2020
Offene Lehrstellen - Grüne Berufe bieten gute Perspektiven
Das neue Ausbildungsjahr startet

06.07.2020
Konjunkturbarometer Agrar: Stimmung leicht verbessert
Weiterhin starke Investitionszurückhaltung

03.07.2020
Schmerzhafter Tag für die deutsche Schweinehaltung
DBV zur Bundesratsentscheidung Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung

01.07.2020
Steuerliche Erleichterungen ab 1. Juli auch für die Landwirtschaft
Konjunkturpaket des Bundes im Überblick

01.07.2020
Entwicklung der Wasserqualität ist auf dem richtigen Weg
Deutscher Bauernverband zum Nitratbericht 2020

30.06.2020
Entscheidungen im Sinne der Landwirtschaft treffen
Erwartungen des DBV an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft

29.06.2020
"Wir machen weiter: verlässlich – nachhaltig - sicher"
Geschäftsbericht des Deutschen Bauernverbandes veröffentlicht

26.06.2020
Wahlvorschlag des DBV-Präsidiums für neuen DBV-Vorstand
DBV-Präsident Rukwied zur Wiederwahl in der Mitgliederversammlung vorgeschlagen