21.02.2020

RBV startete Petition

Wir wollen eure "Bauernmilliarde" nicht!

Nach zahlreichen deutschlandweiten Bauern-Protesten, hat die Bundesregierung eine Milliarde Euro für die Landwirtschaft in Aussicht gestellt. Wir Landwirte lehnen diese "Bauernmilliarde" ab.

Mit diesem Geld will sich die Bundesregierung von ihrer Verantwortung freikaufen und von ihren Versäumnissen aus der Vergangenheit ablenken. Politikversagen soll mit Steuergeld vertuscht werden. Damit ist keinem Landwirt geholfen. Wir fordern deshalb, das Geld in die Überprüfung des Messstellennetzes zu stecken!

Um diese Forderungen gegenüber der Bundesregierung zu bekräftigen, haben wir eine Online-Petition gestartet.

Wir fordern:
• die zeitnahe Überprüfung aller deutschen Messstellen nach bundesweit einheitlichen Kriterien,
• die technische und bauliche Ertüchtigung aller Messstellen, damit diese die Mindest-Qualitätsanforderungen an WRRL-Wasserstands- und Güte-Messstellen erfüllen
• nach erfolgter Ertüchtigung der Messstellen sind von allen nach Brüssel gemeldeten Messstellen aktuelle Messwerte nach bundesweit einheitlichen Kriterien (z. B. gleicher Abstand zur Grundwasseroberkante; keine Beschränkung auf Messungen bis 30 Meter unter der Grundwasseroberkante – Ausschöpfung der nach der Nitratrichtlinie möglichen Spielräume) zu ermitteln und nach Brüssel zu melden. Dabei ist sicherzustellen, dass die nach Brüssel übermittelten Messwerte ein repräsentatives Abbild aller deutschen Messstellen liefern. Diese repräsentativen Messwerte müssen Grundlage für alle weiteren Verhandlungen mit der EU sein.
• Ermittlung und Benennung aller Eintragsverursacher, die neben der Landwirtschaft ebenfalls für Nitrateinträge verantwortlich sind (kommunale Abwässer etc.)
• repräsentative Abbildung der landwirtschaftlichen Einträge in das Grundwasser, da nur diese von Landwirten beeinflusst werden können
• Kooperationen zwischen Wasserversorgern und Landwirten zur zielgerichteten Minimierung von Nitrateinträgen am Ort der Entstehung müssen Vorrang vor pauschaler 20-prozentiger Unterdüngung haben.
• Aussetzung aller weiteren Verschärfungen der Düngeverordnung bis zur Umsetzung der vorgenannten Forderungen.

Warum stellen wir diese Forderungen?

Sachverständigengutachten in einigen Bundesländern haben zahlreiche Anhaltspunkte ergeben, dass ein nicht unerheblicher Teil der deutschen Grundwassermessstellen nicht oder nur bedingt für die Ermittlung korrekter Messwerte geeignet ist.

Die aus teilweise fragwürdigen Messstellen gewonnenen Messwerte wurden nach Brüssel gemeldet und bilden die Grundlage für das Anlastungsverfahren gegen die Bundesregierung und die drohenden Strafzahlungen an die EU. Der Umstand ist den politischen Entscheidungsträgern seit vielen Jahren bekannt. Nunmehr hat die Bundesregierung zur Abwendung von Strafzahlungen die Verschärfungen der Düngeverordnung beschlossen und beabsichtigt, weitere Verschärfungen zu beschließen. Ein fachlicher und sachlicher Umgang mit der Datengrundlage und dem Messstellennetz sowie der Aufbau eines geeignetes Messstellennetzes, wie in anderen europäischen Mitgliedsstaaten, sollte Grundlage jeder Entscheidung sein. Der Generalverdacht gegen Landwirte und Bodeneigentümer führt zu einer unangemessenen Benachteiligung. Die hinzunehmenden Verluste durch eine weitere Verschärfung des Düngerechts, werden die Betriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen und die deutschen Steuerzahler belasten.

Die Politik hat das Problem mit verursacht. Wir wollen keine Neiddiskussion über Milliardenbeträge, die uns nur ruhigstellen sollen. Damit wird das Ausgangsproblem nicht gelöst. Wir wollen einen fairen, faktenbasierenden und ideologiefreien Umgang mit dem Thema Nitrateintrag in den Grundwasserkörper.

Peter Köhler, RBV Mittweida/RBVWestsachsen

DBV - aktuelle Meldungen

28.07.2021
Bauernverbände fordern Nachbesserungen bei den Eco Schemes
Gemeinsamer Brief aller Landesbauernpräsidenten an die Agrarminister von Bund und Ländern

22.07.2021
Regen bremst die Mähdrescher aus
DBV legt ersten Erntebericht vor

20.07.2021
DBV fordert konsequentere Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest
Beringmeier: Brandenburg und Sachsen müssen Maßnahmen verstärken

19.07.2021
Flutkatastrophe: Unbürokratische Hilfe für Betroffene
DBV startet Spendenaktion

16.07.2021
Afrikanische Schweinepest in zwei Hausschweinebeständen
Beringmeier: hohe Dringlichkeit bei Bekämpfung der ASP

14.07.2021
Vorschläge der EU-Kommission zum Klimaschutz ohne realistisches Ziel
Rukwied: Landwirtschaft wird Beitrag leisten

14.07.2021
DBV zu geplantem CO2-Grenzausgleich für Stickstoffdünger
Rukwied: CO2-Grenzausgleich auch bei Agrarimporten notwendig

12.07.2021
Armin Müller neuer Präsident der Deutschen Landsenioren
Einstimmige Wahl durch Mitgliederversammlung

12.07.2021
Konjunkturbarometer Agrar
Unverändert gedrückte Stimmung, aber ordentliche Ernteerwartungen und wieder mehr Investitionen

09.07.2021
Anmietung von Funkmaststandorten – Fallstricke beachten
DBV-Gespräche zu Konditionen und Vertragsbedingungen

08.07.2021
10 Jahre Landsichten.de
Deutschlands größtes Internetportal für Landtourismus feiert Jubiläum