21.02.2020

RBV startete Petition

Wir wollen eure "Bauernmilliarde" nicht!

Nach zahlreichen deutschlandweiten Bauern-Protesten, hat die Bundesregierung eine Milliarde Euro für die Landwirtschaft in Aussicht gestellt. Wir Landwirte lehnen diese "Bauernmilliarde" ab.

Mit diesem Geld will sich die Bundesregierung von ihrer Verantwortung freikaufen und von ihren Versäumnissen aus der Vergangenheit ablenken. Politikversagen soll mit Steuergeld vertuscht werden. Damit ist keinem Landwirt geholfen. Wir fordern deshalb, das Geld in die Überprüfung des Messstellennetzes zu stecken!

Um diese Forderungen gegenüber der Bundesregierung zu bekräftigen, haben wir eine Online-Petition gestartet.

Wir fordern:
• die zeitnahe Überprüfung aller deutschen Messstellen nach bundesweit einheitlichen Kriterien,
• die technische und bauliche Ertüchtigung aller Messstellen, damit diese die Mindest-Qualitätsanforderungen an WRRL-Wasserstands- und Güte-Messstellen erfüllen
• nach erfolgter Ertüchtigung der Messstellen sind von allen nach Brüssel gemeldeten Messstellen aktuelle Messwerte nach bundesweit einheitlichen Kriterien (z. B. gleicher Abstand zur Grundwasseroberkante; keine Beschränkung auf Messungen bis 30 Meter unter der Grundwasseroberkante – Ausschöpfung der nach der Nitratrichtlinie möglichen Spielräume) zu ermitteln und nach Brüssel zu melden. Dabei ist sicherzustellen, dass die nach Brüssel übermittelten Messwerte ein repräsentatives Abbild aller deutschen Messstellen liefern. Diese repräsentativen Messwerte müssen Grundlage für alle weiteren Verhandlungen mit der EU sein.
• Ermittlung und Benennung aller Eintragsverursacher, die neben der Landwirtschaft ebenfalls für Nitrateinträge verantwortlich sind (kommunale Abwässer etc.)
• repräsentative Abbildung der landwirtschaftlichen Einträge in das Grundwasser, da nur diese von Landwirten beeinflusst werden können
• Kooperationen zwischen Wasserversorgern und Landwirten zur zielgerichteten Minimierung von Nitrateinträgen am Ort der Entstehung müssen Vorrang vor pauschaler 20-prozentiger Unterdüngung haben.
• Aussetzung aller weiteren Verschärfungen der Düngeverordnung bis zur Umsetzung der vorgenannten Forderungen.

Warum stellen wir diese Forderungen?

Sachverständigengutachten in einigen Bundesländern haben zahlreiche Anhaltspunkte ergeben, dass ein nicht unerheblicher Teil der deutschen Grundwassermessstellen nicht oder nur bedingt für die Ermittlung korrekter Messwerte geeignet ist.

Die aus teilweise fragwürdigen Messstellen gewonnenen Messwerte wurden nach Brüssel gemeldet und bilden die Grundlage für das Anlastungsverfahren gegen die Bundesregierung und die drohenden Strafzahlungen an die EU. Der Umstand ist den politischen Entscheidungsträgern seit vielen Jahren bekannt. Nunmehr hat die Bundesregierung zur Abwendung von Strafzahlungen die Verschärfungen der Düngeverordnung beschlossen und beabsichtigt, weitere Verschärfungen zu beschließen. Ein fachlicher und sachlicher Umgang mit der Datengrundlage und dem Messstellennetz sowie der Aufbau eines geeignetes Messstellennetzes, wie in anderen europäischen Mitgliedsstaaten, sollte Grundlage jeder Entscheidung sein. Der Generalverdacht gegen Landwirte und Bodeneigentümer führt zu einer unangemessenen Benachteiligung. Die hinzunehmenden Verluste durch eine weitere Verschärfung des Düngerechts, werden die Betriebe in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen und die deutschen Steuerzahler belasten.

Die Politik hat das Problem mit verursacht. Wir wollen keine Neiddiskussion über Milliardenbeträge, die uns nur ruhigstellen sollen. Damit wird das Ausgangsproblem nicht gelöst. Wir wollen einen fairen, faktenbasierenden und ideologiefreien Umgang mit dem Thema Nitrateintrag in den Grundwasserkörper.

Peter Köhler, RBV Mittweida/RBVWestsachsen

DBV - aktuelle Meldungen

07.04.2020
Rehkitze und Niederwild bei der Frühjahrsmahd schützen
Grünland immer von innen nach außen mähen

06.04.2020
Portal für Anmeldung von Saisonarbeitern gestartet
Betriebe müssen Mitarbeiter anmelden

04.04.2020
DBV unterstützt die Initiative der Europäischen Bewegung
Rukwied: Binnengrenzen der EU offenhalten

03.04.2020
Berufsausbildung Hauswirtschafter/in im kommenden Ausbildungsjahr ab 01.08.2020 neu aufgestellt
Neue Ausbildungsverordnung bietet großes Potential für junge Menschen

03.04.2020
Milchmarkt: Corona-Geschehen erfordert Reaktion
Beihilfen zur privaten Lagerhaltung und privatwirtschaftliche Lösungsansätze notwendig

03.04.2020
Einreise ausländischer Saisonarbeitskräfte
Datenplattform startet in Kalenderwoche 15

03.04.2020
2. Statusbericht des DBV: Agrarmärkte im Lichte von Corona
Logistik unter Stress und Sorge um EU-Arbeitskräfte

02.04.2020
Zusätzliche Saisonarbeiter erhalten Einreisemöglichkeit
Rukwied: Wir begrüßen die Einigung sehr

01.04.2020
Bund und Länder müssen fachliche Grundlagen für Düngeverordnung auf den Prüfstand stellen
Rukwied zum niedersächsischen Gutachten zur Überprüfung der Nitrat-Messstellen

31.03.2020
GAP-Förderung muss als Stabilitätsanker funktionieren
Rukwied: Agrarantragsverfahren 2020 in der Corona-Krise sicherstellen

30.03.2020
„Tag des offenen Hofes“ auf 2021 verschoben
Corona-Krise macht dies erforderlich