19.12.2019

Frohe Weihnachten und ein gesundes Jahr 2020

Liebe Mitglieder,

das bisher spannendste und aufregendste Jahr für mich beim Sächsischen Landesbauernverband neigt sich dem Ende. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um ein Resümee zu ziehen und mit Ihnen über die wichtigsten Ereignisse des Jahres nachzudenken.

Ende April fand in Leipzig die Mitteldeutsche Landwirtschaftsausstellung agra 2019 statt, zu deren ideellen Trägern auch der SLB gehört. Neben dem Agrarpolitischen Forum fand am Eröffnungstag auch die Krönung unserer sächsischen Milchkönigin und -prinzessin statt. Ein Novum war unser Angebot zur Lehrerweiterbildung, das bei den Lehrern und Ausbildungsberatern durchweg positive Resonanz hinterließ. Beim Agrarpolitischen Bauernfrühstück der ostdeutschen Bauernverbände ging es um den Beitrag der Landwirtschaft zum Klimaschutz. Leider fanden weder Frau Baerbock als Bundesvorsitzende der Grünen, noch Frau Schulze als Bundesumweltministerin ebenso wie Ihre Kollegin in Thüringen, Frau Siegesmund, die erforderliche Zeit für uns.

Einer der Höhepunkte in unserer Verbandsarbeit war der Deutsche Bauerntag Ende Juni in Schkeuditz, bei dem sich die Delegierten aus ganz Deutschland erstmals in Sachsen trafen. Bundesagrarministerin Julia Klöckner adelte zwar unseren Sachsenabend mit ihrer Rede, hatte aber darin wenig Neues im Gepäck. Ganz anders die Auftritte ihres sächsischen Ressortchefs Thomas Schmidt, der bei allen Ausführungen immer die praktische Umsetzung von politischen Vorgaben in den Betrieben im Blick hatte. Zu Beginn des zweiten Tages war es der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, der für seine Rede stehende Ovationen von den Teilnehmern entgegennehmen konnte. Er betonte darin, dass sich die sächsischen Bauern stets auf ihre Staatsregierung verlassen könnten.

Auf der Landesversammlung im September wählten die Delegierten der Kreis- und Regionalbauernverbände den neuen Vorstand des Sächsischen Landesbauernverbandes. Neben fünf neuen Vorstandsmitgliedern wurde ich mit einem überwältigenden Votum zum Präsidenten gewählt. Gleichzeitig stand ich vor der Aufgabe, die den Berufsstand drängenden Probleme wie die Konsequenzen aus der Dünge-Verordnung, des Insektenschutzes oder auch Klimaschutzes, die leider bis heute einer befriedigenden Lösung harren, in Angriff zu nehmen.

Im Oktober durfte unser Verband erstmals die Attachéfahrt des Deutschen Bauernverbandes in unseren Freistaat organisieren. Rund 20 Agrardiplomaten aus verschiedenen Ländern und Kontinenten informierten sich über die Themen Klima, Demographie und Boden. Dazu besuchten sie die Viereichener Rindfleisch e.G. in Rietschen, die BUDISSA Gutshof Baruth GmbH und die Versuchsstation Pommritz des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Eindrucksvoll wurde über Maßnahmen zur Rekultivierung von Tagebaunachfolgelandschaften, Anpassungsstrategien in der Pflanzenzüchtung und Verbesserungen der Lebensverhältnisse auf dem Land berichtet.

In Reaktion auf das Agrarpaket der Bundesregierung organisierten Landwirte bundesweit Demonstrationen in der Bewegung „Land schafft Verbindung“. Für mich als Präsident ist damit etwas großartiges, von der berufsständischen Basis Organisiertes, entstanden, das wir als SLB mit unseren Kreis- und Regionalbauernverbänden unterstützen. Die eindrucksvollen Demonstrationen in Leipzig, Chemnitz, Görlitz und darüber hinaus in Berlin haben die verantwortlichen Politiker wachgerüttelt. Nach dem Termin bei der Kanzlerin im Dezember sind wir gemeinsam gefordert, unsere Vorstellungen in einem Zukunftsprogramm zur Sicherung unserer landwirtschaftlichen Betriebe zu Papier zu bringen. Dieses soll die Grundlage zur Einbeziehung des Berufsstandes in politische Entscheidungen der Bundesregierung bilden.
Liebe Mitglieder, ich möchte Ihnen an dieser Stelle herzlichst für Ihr Engagement danken. Nur mit der ganzen und einheitlichen Kraft aller Bäuerinnen und Bauern in Sachsen und letztlich in ganz Deutschland kann es gelingen, die gesellschaftlichen Forderungen mit der Sicherung unserer Existenzen in Einklang zu bringen.

Noch nicht abschätzbare Veränderungen werden durch die Übernahme des Ressorts „Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft“ des Sächsischen Ministeriums durch BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf uns Landwirte zukommen. Viele Ziele, die im Koalitionsvertrag zwischen CDU, Bündnis 90/DIE GRÜNEN und SPD vereinbart sind, unterstützen wir als berufsständische Interessenvertretung. Doch einige Punkte sehen wir mit großer Skepsis. Die sächsischen Landwirte müssen nun umso mehr zusammenhalten, um die Herausforderungen der nächsten Jahre gemeinsam zu meistern.

Wie Sie sehen: Die letzten Wochen, meine ersten Wochen als Präsident des SLB, waren turbulenter, als ich Sie mir je hätte vorstellen können. Ich gebe mein Bestes, um mich den aktuellen Schwierigkeiten, Fragen und Aufgaben zu widmen, doch ich hoffe auf Ihr Verständnis, dass ich nicht alles mit einem Mal anpacken und/oder lösen kann. Daher danke ich Ihnen umso mehr für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen in mich und den gesamten Vorstand des SLB.

Abschließend möchte ich uns allen in den kommenden Tagen Ruhe und Besinnlichkeit wünschen, Zeit für uns und unsere Familien, um Kraft zu tanken und die bevorstehenden Herausforderungen im neuen Jahr tatkräftig angehen zu können.

Bleiben Sie gesund – wir sehen uns im Jahr 2020.

Ihr Torsten Krawczyk

DBV - aktuelle Meldungen