03.08.2018

Sieger im Landeswettbewerb „Tiergerechte und umweltverträgliche Haltung 2017/2018 in Sachsen“ ausgezeichnet


Wolfgang Vogel, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e.V. und Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, zeichneten heute einen Siegerbetrieb des Landeswettbewerbes „Tiergerechte und umweltverträgliche Haltung 2017/2018 in Sachsen“ aus. Der Betrieb habe große Anstrengungen zur Verbesserung der tier- und umweltgerechten Nutztierhaltung unternommen und präsentierte diese heute der Öffentlichkeit. Staatsminister Schmidt und Präsident Vogel überreichten den Mitarbeitern der Erzeugergemeinschaft Agrarprodukte eG Wildenhain dafür Urkunde und Stalltafel mit der Prägung: „Betrieb mit ausgezeichneter Tierhaltung“.
In der Kategorie „Haltung von Legehennen in Ökobetrieben“ freuten sich die Mitarbeiter der Erzeugergemeinschaft Agrarprodukte eG Wildenhain über die Auszeichnung. Auf der Fläche der abgerissenen ehemaligen konventionellen Legehennenfarm, blieb eine Stallhülle stehen. Diese wurde nach ökologischen Vorgaben umgebaut und bietet nunmehr 10.800 Hühnern ein Zuhause. Damit ist die Besatzdichte um 40 % reduziert. Der Wintergarten, dessen Grundfläche die Hälfte der Stallgrundfläche beträgt, dient als Komfortbereich, d.h. dieser wird bei der Ermittlung der Besatzdichte nicht berücksichtigt. Ausstiegs- und Einstiegshilfen erleichtern den Hühnern den Zugang zu den Luken zum Wintergarten. Picksteine und gepresste Luzerneheuballen werden den Hennen und Hähnen als Beschäftigungsmaterial zur Verfügung gestellt. In der aktuellen Legeperiode wird das Hinzustallen von Hähnen erstmalig probiert. Die Hähne sollen auf die Hennen achten, was zur Folge hat, dass sich die weiblichen Tiere im Auslauf nicht mehr so weit vom Stall entfernen. Schutzdächer sowie Bäume und Sträucher auf der Freilandfläche bieten Unterschlupfmöglichkeiten zum Schutz vor Feinden und Witterung. Im stallnahen Bereich der Freifläche sind Hackschnitzel ausgebracht, um ein Aufweichen des Bodens bei Niederschlag zu vermeiden. Außerdem wird dieses Schüttmaterial gelegentlich
ausgetauscht, sodass der Nitrateintrag verringert wird. Der im Stall anfallende Hühner-trockenkot wird in einer geschlossenen Halle mit einer Lagerkapazität von 6 Monaten gelagert und anschließend den landwirtschaftlichen Nutzflächen des Betriebes als orga-nischer Dünger wieder zugeführt.

Die Auszeichnung in der Kategorie „Zucht-Sport- und Nutzpferde“ folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Eine gesonderte Einladung wird versendet.

Hintergrund Landeswettbewerb:
Der vom Freistaat Sachsen ausgelobte und vom Sächsischen Landesbauernverband e.V. (SLB) in Kooperation mit dem Sächsischen Landeskontrollverband e.V. (LKV) im Auftrag des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Umwelt (LfULG) organisierte Wettbewerb gibt den Betrieben die Möglichkeit der Öffentlichkeit ihre moderne Tierhaltung zu zeigen. Ihre Verdienste im Tier- und Umweltschutz, die eine vom LfULG berufe-ne Bewertungskommission bestehend aus Vertretern von Fachverbänden, Behörden und dem Landestierschutzverein Sachsen, werden heute mit dieser Auszeichnung gewürdigt


DBV - aktuelle Meldungen